Rhein-Main Patriots reisen mit Julian Napravnik in den BreisgauZwei Auswärtsspiele am Wochenende

Julian Napravnik (l) mit dem sportlichen Leiter der Rhein-Main Patriots Patric Pfannmüller. (Foto: Rhein-Main Patriots)Julian Napravnik (l) mit dem sportlichen Leiter der Rhein-Main Patriots Patric Pfannmüller. (Foto: Rhein-Main Patriots)
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Samstagabend um 19 Uhr heißt der Gegner HC Merdingen. In der vergangenen Spielzeit kassierte Assenheim eine deftige 5:24-Schlappe im beschaulichen Freiburger Vorort. „Diese Niederlage wollen wir vergessen machen“, sagt der sportliche Leiter Patric Pfannmüller. Das Vorhaben könnte klappen. Die Leistungsträger Tim May, Tobias Etzel, Dennis Berk und Sven Schlicht sind wieder dabei, hinzu gesellt sich noch ein gewisser Julian Napravnik.

Der 20-jährige Sohn von Trainer Stefan Napravnik spielt Eishockey in Übersee. Die Sommerpause verbringt der gebürtige Bad Nauheimer in Deutschland. „Er ist ein phänomenaler Hockeyspieler und eine große Verstärkung für unser Team“, sagt Pfannmüller. In den vergangenen beiden Jahren spielte Julian Napravnik für die Des Moines Buccaneers in der amerikanischen Eishockey-Juniorenliga USHL. In 111 Spielen kam er dort auf 76 Scorerpunkte (davon 38 Tore). Zur kommenden Saison wechselt der Linksschütze an die Minnesota State University und spielt dann in der NCAA. Mit einem Mann seines Kalibers erhoffen sich die Patriots zwei Auswärtssiege.

Merdingen ist mit 12 Punkten nach fünf Spielen derzeit Tabellenführer in der 2. Bundesliga Süd. Die HCM-Stürmer Nikolas Linsenmaier und Alexander Kinderknecht sind Liga-Topscorer mit je 28 Punkte. Am Sonntagnachmittag (15 Uhr) gastieren die Rhein-Main Patriots dann bei den Freiburg Beasts. „2017 haben wir gegen Freiburg die einzige Heimniederlage kassiert“, erinnert sich der sportliche Leiter. Die Beasts haben bisher zwei ihrer vier Saisonspiele gewonnen und sind mit sechs Punkten gleichauf mit Assenheim (bisher drei Spiele absolviert). Beide Gegner treten in Bestbesetzung an.

Unterstützung erhält die Herrenmannschaft vom Nachwuchs. Die U16 und U19 des Inline-Vereins absolvieren ihre Partien im Vorprogramm in Merdingen und Freiburg. Danach folgt lautstarkes Anfeuern auf der Tribüne gemeinsam mit den mitreis(s)enden Eltern. Es dürfte also ein unterhaltsames Hockeywochenende werden.

Michael Sender