Rhein-Main Patriots in der Krise5:8 gegen Atting – Play-offs rücken in weite Ferne

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Patriots kamen motiviert und konzentriert aus der Kabine. Dies war jüngster Vergangenheit nur selten der Fall. Im Auftaktdrittel brachten Sven Schlicht (3.) und Max Keusen (16.) die Wetterauer zweimal in Front. Atting glich jeweils drei Minuten später aus. Mit dem 2:2-Zwischenstand ging es leistungsgerecht in die Pause.

Assenheim startete explosiv ins Mitteldrittel. Max Keusen sorgte mit seinem zweiten Treffer für die 3:2-Führung in der 21. Minute. Es entwickelte sich eine fesselnde Skaterhockey-Partie. Der IHC Atting (27./28.) drehte das Spiel per Doppelschlag. Es ging rauf und runter. Tim May (30.) egalisierte zum 4:4. Einen erneuten Rückstand (34.) glich Marcel Patejdl (35.) zum 5:5 prompt aus. Atting ließ sich nicht beirren und ging zum dritten Mal in Führung. Das 6:5 vor der Sirene hinterließ Spuren bei den Patriots.

Im Schlussabschnitt schafften es die Patriots nicht mehr entscheidende Akzente zu setzen. Im Gegenteil: Undiszipliniertheiten schlichen sich ins Spiel. Zwei Strafzeiten nutzten die Niederbayern (45./55.) eiskalt und bauten die Führung souverän aus.

„Atting war willensstärker und zielstrebiger. Sie haben sich den Sieg verdient“, resümierte Patric Pfannmüller. Der Sportliche Leiter der Rhein-Main Patriots weiß, dass die Niederlage eine „ganz bittere Pille“ ist. Mit sechs Punkten aus acht Spielen hinkt sein Team den Erwartungen weit hinterher. „Wer in die Playoffs will, muss solche Spiele gewinnen“, sagte Pfannmüller treffend.

Für den IHC Atting hingegen könnte es nicht besser laufen. Der Aufsteiger hat sich den Durchmarsch in die 1. Bundesliga zum Ziel gesetzt. Es scheint nicht unrealistisch. Die vier Saisonspiele wurden allesamt gewonnen. Platz zwei ist die Belohnung. Assenheim rangiert nach acht Spielen auf Platz acht. Statt sich Gedanken um die Endrunde zu machen, müssen die Rot-Schwarzen das Abstiegsgespenst fernhalten. Am kommenden Sonntag gastieren die Patriots beim abgeschlagenen Tabellenletzten Blue Arrows Sasbach.

Was bei den Herren nicht läuft, klappt beim Nachwuchs besser: Sowohl die Schüler (13:12 nach Penaltyschießen) als auch die Junioren (16:2) gewannen ihre Spiele beim IHC Landau.

Michael Sender

Vorbereitungsturnier
Crash Eagles Kaarst landen auf dem dritten Rang in Köln

​Ein 6:5-Sieg nach Penaltyschießen gegen den Crefelder SC beschert den Crash Eagles Kaarst den Bronze-Rang beim Turnier der HC Köln-West Rheinos. ...

Personalplanung bei den Rhein-Main Patriots
Mit Marco Forster kommt ein weiterer Torgarant zurück

​Marco Forster wechselt von den Kassel Wizards nach drei Jahren wieder zurück zur alten Wirkungsstätte und spielt künftig für den Skaterhockey-Zweitligisten Rhein-Ma...

Fünf Teams treffen sich zur Standortbestimmung
Crash Eagles Kaarst reisen zum Vorbereitungsturnier nach Köln

​Wo am 16. Dezember 2018 die Saison 2018 mit dem Meistertitel endete, beginnt die neue Spielzeit 2019 für die Crash Eagles Kaarst: In der Sportanlage in Köln-Bocklem...

Der Meister legt wieder los
Crash Eagles Kaarst starten in die Vorbereitung

​Mit neuem Trainerteam und einem Neuzugang beginnt für den Deutschen Skaterhockey-Meister Crash Eagles Kaarst die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Spielzeit. ...

Viel Erfahrung für die Rhein-Main Patriots
Patric Pfannmüller steht vor seinem Comeback

​Patric Pfannmüller wird für die Jubiläumssaison noch einmal das Patriots-Trikot tragen. Nachdem er in der vergangenen Saison bereits im Ligabetrieb der Skaterhockey...