Reserve der Skating Bears wirft Lüdenscheid aus dem ISHD-PokalCSC trifft auf Bissendorf

Lesedauer: ca. 1 Minute

Einen richtigen Coup landeten am Samstag im Achtelfinale des ISHD-Pokals gegen den Erstligisten und Top-Favoriten Highlander Lüdenscheid. In einer überaus spannenden Partie siegten die Skating Bears II mit 9:6 und zogen damit ins Viertelfinale ein. Im ersten Drittel war die Partie recht ausgeglichen, jedoch mit dem besseren Ende für den CSC, der mit 2:1 führte. Im zweiten Spielabschnitt erhöhen die Bears auf 3:1, ehe einige kapitale Fehler in der Defensive die Gäste das Spiel drehen und mit 5:3 in Führung gehen ließen. Doch die Bears berappelten sich wieder und verkürzten vor der Pause noch auf 5:4. Als die Highlander kurz nach der Pause auf 6:4 erhöhten, schien die Partie gelaufen zu sein. Doch die Skating Bears kämpften und verkürzten in Überzahl auf 6:5. Als Lüdenscheid dann eine 4-Minuten-Strafe kassierte, drehten diesmal die Bears die Partie und markierten drei Treffer zum 8:6 in diesem Power-Play. Per Empty-Net-Goal setzten die Bears 90 Sekunden vor dem Ende den Schlusspunkt zum 9:6-Überraschungssieg.

Die Skating Bears 1 müssen am Samstagabend bei den Bissendorfer Panthern antreten. Das Hinspiel hatten die Bears nach 6:0- und 7:2-Führung am Ende knapp mit 7:5 gewonnen. Im vergangenen Jahr setzte es in Bissendorf eine deutliche Niederlage. Die möchten die Trainer Fabian Peelen und Roman Tellers diesmal vermeiden. „Das wird ein extrem schweres Spiel“, so Fabian Peelen, „im vergangenen Jahr sind wir da baden gegangen. Bissendorf ist sehr Heimstark und haben sich vor der Saison gut verstärkt.“ Zudem muss das Trainer-Duo auf den gesperrten Jannik Jost, sowie auf Gerrit Ackers und Jan Lankes verzichten. Bissendorf hat die bisherigen drei Heimspiele gegen Velbert, Lüdenscheid und Iserlohn gewonnen. Dennoch dürften die Bears als Tabellenführer gegen die Neuntplatzierten Gastgeber in der Favoritenrolle sein. Unterschätzen dürfen und werden die Bears die Panther jedoch nicht.