Rams wollen den „Widderaufstieg“Düsseldorf Rams

Rams wollen den „Widderaufstieg“Rams wollen den „Widderaufstieg“
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dabei wirkte das Team eigentlich positiv und wollte sich noch mit einem guten Eindruck verabschieden, jedoch hinter den Köpfen war die Saison wohl schon abgehakt, denn kaum einer der Spieler fand zur Normalform. Kein leichter Tag für Marius Zimmermann, der im letzten Spiel noch einmal zwischen den Düsseldorfer Torpfosten stand und zu verhindern versuchte, was es zu verhindern galt, am Ende musste er sich damit zufrieden geben, dass Dank seines Einsatzes wenigstens das Ergebnis einstellig blieb.

Schon nach nicht einmal einer Minute musste er hinter sich greifen, als ein im Wechsel begriffener Spieler so unglücklich in einen leichten Schuss lief, dass ihm gegen den Abpraller entgegen seiner Laufrichtung keine Abwehrchance blieb. Zu diesem Zeitpunkt waren die Rams noch unbeeindruckt und zeigten in den ersten zehn Minuten eine ansehnliche Partie, jedoch ohne nennenswerte Torchancen. Dafür machten die Raubtiere mit nahezu jeder Begegnung im Drittel der Düsseldorfer Beute. Nach dem ersten Drittel stand es bereits 0:4. Nach dem zweiten Drittel 0:7. Das Trainerteam ob dieser Leistung bitter enttäuscht stellte das Team um, aber dieser Tag war einfach nur schwarz, die in den vorigen Spielen gezeigte Moral aufgebraucht. Erst in der 55. Minute ein wunderbarer Gewaltschuss unter die Latte durch Marco Esser und in der 57. Durch Tim Müller, der von Raphael Scheu bedient wurde, bevor Bissendorf noch zweimal nachlegen konnte.

So ist es sehr schade, dass die Saison keinen versöhnlichen Abschluss fand und neben dem Rekordtitelträger Düsseldorf Rams ein weiterer Traditionsverein im 25. Jahr der Skaterhockeygeschichte mit Kaarst ebenso absteigt, was trotz aller sportlichen Rivalität den Kaarstern niemand direkt gewünscht hat.

Für Düsseldorf geht es jedoch weiter, da es für diesen Tag dennoch wichtigeres und Positives zu vermelden gab. In einer Übergabesitzung stimmte sich neuer und alter Trainerstab ab, Weichen wurden mit dem Vorstand für die neue Saison gestellt und neben einem klaren Konzept liegen auch bereits eine feste Neuverpflichtung und zwei aussichtsreiche Kandidaten vor. Den Rams wird also so nicht bange werden und das Saisonziel 2013 wurde bereits ausgegeben: „Widderaufstieg“.