Rams vor Bundesliga-ComebackDüsseldorf Rams

Rams vor Bundesliga-ComebackRams vor Bundesliga-Comeback
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Seit dem Abstieg 2012 ist viel passiert. Die Mannschaft der Rams hat sich deutlich verändert und in zwei Jahren 2. Bundesliga viel Erfahrung sammeln können. Das Team wurde sukzessive verbessert und verfügt über einen jungen, motivierten Kader, der nun bereit ist, den Schritt zurück in die Bundesliga zu wagen.

Das erste Ziel der Mannschaft von Trainer Michael Klein, der das Team nach dem Abstieg übernommen und den Umbruch vollzogen hat, ist die erneute Etablierung in der höchsten Spielklasse. Das Potenzial ist zweifelsfrei gegeben, allerdings ist zu erwarten, dass großes Talent alleine nicht ausreichen wird, denn der Weg durch die 22 Spieltage der Bundesliga wird schwer werden und die Mannschaft wird sicherlich einige Dämpfer wegstecken müssen. „Wir haben insbesondere physisch und bei der Handlungsschnelligkeit noch stark aufzuholen“, mahnt auch Co-Trainer Thomas Hein, der gemeinsam mit Klein in seine dritte Saison bei den Rams geht. „Das Team weiß, dass es nur darum geht, die entscheidenden Punkte gegen den Nichtabstieg zu sammeln.“

Die Mannschaft besticht durch Ausgeglichenheit. Nach etablierten Spielern und alten Rams-Gesichtern wie Sebastian Kühn, Marco Esser und Oliver Markmann folgt eine Ansammlung von jungen Spielern, die das beste Hockeyalter noch vor sich haben. Im Schnitt sind die Rams nur knapp 23 Jahre alt. Stars und bestechende Einzelkönner findet man im Team nicht, dafür aber eine echte Mannschaft, die durch die Reihen nicht an Substanz verliert. Eine sehr gesunde Mischung, die gemeinsam einiges leisten kann. Neuzugänge und Abgänge wurden nach dem Abstieg mit Bedacht ausgewählt und die aktuelle Zusammenstellung sorgt dafür, dass sich die Rams nicht verstecken müssen.

Zwei personelle Änderungen haben die Rams kurz vor Saisonbeginn allerdings noch zu melden. Neuzugang Christian Perlitz wird die Mannschaft kurzfristig wieder verlassen müssen. Berufliche Veränderungen machen diesen Schritt notwendig. Da Perlitz dadurch nur sehr selten am Trainingsbetrieb teilnehmen kann, macht ein Platz im Kader keinen Sinn. „Christian hat sich gut eingefügt und sich in der Vorbereitung bis zuletzt in den Dienst der Mannschaft gestellt. Wir bedauern die neuen Gegebenheiten, die nicht frühzeitig absehbar waren, wollen vor Saisonbeginn allerdings auch für beide Seiten Klarheit“, so Trainer Michael Klein. Der freie Platz im Kader ist bereits auch wieder besetzt, denn Marcel Brandt wechselt vom IHC Atting zu den Rams. Der 22-Jährige hat in der vergangenen Bundesligasaison in 13 Spielen für den IHC 42 Scorerpunkte sammeln können und verschafft den Rams sicherlich noch weitere Torgefahr. Brandt wird vermutlich bereits gegen Iserlohn sein Debüt für die Widder geben und vorher auch noch mit der Mannschaft trainieren können.

Die Vorbereitung zur neuen Saison verlief ordentlich. Zuletzt konnte man bei den Rockets Essen mit 6:4 im letzten Testspiel gewinnen, das Vorbereitungsturnier bei den Duisburg Ducks entschieden die Widder für sich und selbst gegen den kommenden Gegner aus Iserlohn verlor man kurz nach Trainingsbeginn nur knapp mit 7:9. Die Mannschaft scheint wettbewerbsfähig zu sein und man blickt positiv auf die anstehende Saison.

Einige Ausfälle müssen gegen die Samurai kompensiert werden, dennoch bleiben die Rams zuversichtlich, den Favoriten und Deutschen Meister 2013 aus Iserlohn eventuell bereits zum Auftakt etwas ärgern zu können.

Der Kader der Düsseldorf Rams:

Tor: Felix Tauer, Jan Spaltmann, Aaron Brosch.

Feld: Sebastian Kühn (C), Marco Esser (A), Andre Klimmek, Luca Linde, Oliver Markmann, Philip Müller, Sebastian Schmidt, Nick Rabe, Robin Wilmshöfer, Mike Grabs (neu - eigene Junioren), Max Meyer (neu - eigene Junioren), Tim Müller, Jonas Matzken, Nils Giesen (neu - Crefelder SC), Victor Uhl (neu - Langenfeld Devils), Marcel Brandt (neu - IHC Atting) .

Trainer: Michael Klein; Co-Trainer: Thomas Hein.