Rams schlagen Bockumer Bulldogs mit 13:1Düsseldorf Rams

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Widder waren gewarnt. Der zweite Platz der Bulldogs beim Saisonvorbereitungsturnier in Duisburg aus der letzten Woche, verbunden auch mit einem Sieg gegen den Bundesligisten aus Kaarst sorgte für Respekt bei den Rams. Das Team war sich bewusst, dass nur eine konzentrierte Leistung zum Sieg reichen würde, welche die Mannschaft dann auch ablieferte.

Von Beginn an dominierten die Rams das Geschehen und schnürten die Gäste aus Krefeld oftmals in der eigenen Zone ein. Ein aggressives Vorchecken verhinderte meist größere Chancen der Bulldogs, zumal auch defensiv gut gearbeitet wurde und den körperlich überlegenen Krefeldern Paroli geboten werden konnte. „Wir hatten die richtige Einstellung gegen einen nur vermeintlich schwächeren Gegner“, stellte Kapitän Sebastian Kühn fest. Die Tore fielen durch das Übergewicht der Rams zwangsläufig, Luca Linde gab bei seiner Saisonpremiere den in der letzten Woche noch stotternden Powerplayformationen die nötige Sicherheit und alte Stärke zurück. Bis auf einige Wechsel schafften es die Widder über die ganze Spielzeit das Spiel zu dominieren.

„Letzte Woche haben wir gewonnen, weil unser Gegner deutlich schlechter war, heute haben wir so hoch gewonnen weil wir selbst einfach ganz gut unterwegs waren“, stellt Trainer Michael Klein heraus. „Das ist nach wie vor nicht selbstverständlich gegen einen spielerisch schwächeren, aber insgesamt erfahrenen und körperlich starken Gegner so zu agieren, wir kennen diese Schwierigkeit zu gut aus der letzten Saison“, ergänzt er. Die Rams erledigten den zweiten Pflichtsieg der Saison somit zwar unerwartet hoch, aber dennoch in der Höhe verdient. Basti Schmidt gab für 40 Minuten sein Comeback nach wochenlanger Verletzungspause. Die U19-Spieler Mike Grabs, Nils Worrings und Marcel Platz fügten sich erneut ohne Probleme ein, wobei insbesondere Grabs stark aufspielte und seinen vermutlich noch vier weitere Wochen ausfallenden Bruder Timo bestens vertrat. Volker Burgers half der Mannschaft aufgrund der Ausfälle ein letztes Mal erfolgreich aus, musste aber ab Beginn des zweiten Drittels verletzungsbedingt passen. Eine gute Teamleistung der Rams.

Am kommenden Sonntag, 23. März, gastiert man zum ersten Auswärtsspiel der Saison bei der Zweitvertretung des Crefelder SC. Die Vorzeichen sind ähnlich wie bei vielen Spielen in dieser Saison: die Rams sind klarer Favorit. Dennoch erwartet man eine junge, ambitionierte Mannschaft der Gastgeber. Die ungewohnten Platzbedingungen in Krefeld sorgen zudem für einkalkulierbare Schwierigkeiten die man zu lösen hat, bevor nach einer dann einwöchigen Pause für die nächsten fünf Partien mit Spaichingen (2x), Schwabmünchen (2x) und Freiburg nur Gegner auf die Widder warten, gegen die es in der letzten Saison Niederlagen gab.