Raketen liebäugeln mit Coup gegen bärenstarke KölnerRockets Essen

Raketen liebäugeln mit Coup gegen bärenstarke KölnerRaketen liebäugeln mit Coup gegen bärenstarke Kölner
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nun darf auch gerne etwas mehr herausspringen. Daher wollen die Raketen mit einem Überraschungserfolg bei den HC Köln-West Rheinos (Samstag, 19 Uhr) einen großen Schritt in Richtung Play-offs gehen.

Bei fünf Punkten Vorsprung scheint den Essenern ein Play-off-Platz schon vor der Partie in Köln kaum noch zu nehmen zu sein. Doch der Eindruck täuscht. Denn der Crefelder SC hat als Tabellenzehnter noch ein Nachholspiel und könnte mit einem Sieg bis auf drei Zähler an den SHC heranrücken.
„Ich gehe davon aus, dass wir mindestens noch zwei Punkte benötigen, um definitiv in den Playoffs dabei zu sein“, meint der Rockets-Vorsitzende Thomas Böttcher. Und diese Punkte darf die Mannschaft natürlich liebend gerne bereits am Samstag in Köln einfahren.

Zwar trennten sich die Teams im Hinspiel 4:4, doch die Rockets treten als klarer Außenseiter in der Domstadt an. „Als Tabellendritter sind die Kölner, die nach Minuspunkten sogar gleichauf mit Spitzenreiter Augsburg liegen, natürlich Favorit“, findet Rockets-Coach Martin Sychra. „Im Hinspiel, das in der Eissporthalle am Westbahnhof stattgefunden hat, sind die Kölner nicht so gut mit der großen Fläche zurecht gekommen. Daher dürften sie gerade Zuhause deutlich stärker sein.“

Verzichten müssen die Raketen auf unabsehbare Zeit auf Basti Bürgers, der mit einer schweren Schulterverletzung ausfallen wird. Dafür kehren allerdings die beiden Niederländer Roy und Maikel Prince ins Aufgebot zurück. „Wir sind es wegen zahlreicher Verletzungen ja schon fast gewohnt, nur mit einem Minikader antreten zu können. Daran wird sich auch gegen Köln nichts ändern“, berichtet Sychra.

Während die Raketen gegen die beste Defensiv-Mannschaft der Liga trotz aller Widrigkeiten mit einem Coup liebäugeln, schielen sie natürlich auch darauf, was die Konkurrenz im Kampf um die Playoff-Plätze macht. Denn die beiden Verfolger aus Krefeld (gegen Bissendorf und gegen Düsseldorf) und Lüdenscheid (gegen Augsburg) wollen die Rockets noch abfangen. Und zumindest die Crefelder haben gute Chancen, an diesem Wochenende Punkte einzufahren.

Aber auch die Rockets hoffen, vielleicht noch einen Platz zu klettern. Denn der Tabellensiebte IVA Rhein-Main Patriots hat lediglich zwei Zähler mehr auf dem Konto als der SHC. Und da die Patrioten nur noch gegen Spitzenteams antreten, scheint der Sprung auf Rang sieben durchaus noch realistisch.
Und ein Sieg in Köln würde den Raketen in dieser entscheidenden Saisonphase noch einmal einen zusätzlichen Schub verleihen.