Pflanz verspielen Heimsieg

Pflanz verspielen HeimsiegPflanz verspielen Heimsieg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Wenn man eine 4:2-Führung am Ende noch abgibt, muss man normalerweise enttäuscht sein. Doch wenn man vier Sekunden vor Spielende ein vermeintlich reguläres Tor kassiert, das die Schiedsrichter nicht geben, dann sollte man doch eher wieder glücklich sein. Nach dem Spiel wusste man auf Pflanzseite nicht, in welche Gefühlsrichtung man sich bewegen sollte, doch blickte man in die Gesichter der Spieler, dann merkte man, dass die Enttäuschung doch überwog.

Dabei hatte es schulbuchmäßig begonnen. Gleich der erste Angriff über Manuel Bayer wurde von Alex Hutterer zum 1:0 vollendet. Die Dragons reagierten mit wütenden Angriffen und konnten in der zehnten Minute ausgleichen. Im ersten Abschnitt war das Spiel bei  4 gegen 4 ausgeglichen, allerdings klappte wieder einmal die Überzahl nicht so wie geplant. Bei sieben Überzahlsituationen im gesamten Spiel gelang kein einziger Treffer, das Powerplay entwickelt sich immer mehr zum Sorgenkind der Pflanz. Auch der zweite Abschnitt verlief ausgeglichen, abermals Hutterer sorgte für das 2:1, das Heilbronn durch ein Eigentor der Pflanz egalisierte. So musste der Schlussabschnitt die Entscheidung bringen und beide Mannschaften spielten voll auf Sieg. Der erstmals in der Ersten eingesetzte Youngster Daniel Huber, der ein starkes Spiel absolvierte, krönte seine Leistung mit einem Sololauf zum 3:2 nach 43 Minuten. Als eine Minute später Goalgetter Hutterer mit seinem dritten Treffer auch noch das 4:2 nachlegte schien das Spiel auf die Seite der Pflanz zu kippen. Doch komischerweise versuchte man jetzt nicht, mit Nachdruck für die endgültige Entscheidung zu sorgen, sondern verfiel in Passivität, sodass Heilbronn immer mehr für Druck auf Pflanz-Goalie Manuel Früchtl sorgte. In der 54. Minute ein etwas unglückliches Gegentor zum 4:3 und schon war wieder alles drin. Zwei Minuten vor Spielende dann eine harte Strafzeit gegen die Pflanz und Heilbronn nahm den Goalie vom Feld und glich 26 Sekunden vor Schluss aus zum 4:4. Im letzten Spielzug foulte Hutterer einen Gästespieler, dieser bleibt am Boden liegen, das Spiel lief weiter. Der Schiedsrichter entschied sich, das Spiel zu unterbrechen, als just in diesem Moment Heilbronn das 4:5 erzielt. Nach kurzen Diskussionen entschied sich das Gespann, diesen Treffer nicht zu geben, hier hatten die Pflanz Glück, wobei ein Gästesieg anhand des Spielverlaufes auch nicht gerecht gewesen wäre. So steht man mit drei Punkten aus drei Spielen im Mittelfeld und muss schauen, dass man im nächsten Heimspiel am 8. Mai gegen Bernhardswald vor allem in Überzahl effizienter wird. Die schlimmste Nachricht des Tages erfolgte nach Spielende. Florian Weidenbach, der nach einem harten Check Im Schlussabschnitt ausschied, erlitt eine Schultereckgelenkssprengung und fällt drei Monate aus.