Pflanz starten mit Derby in Heimsaison

Pflanz starten in neue SaisonPflanz starten in neue Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach dem erfolgreichen Saisonstart vor drei Wochen mit den beiden Auswärtssiegen in Velbert (11:7) und Bonn (6:2) geht es für Deggendorf Pflanz am Samstag ab 18 Uhr in der Deggendorfer Eishalle erstmals zuhause um Punkte in der 2. Skaterhockey-Bundesliga.

Dass man gleich zum Auftakt mit dem TSV Bernhardswald einen der beiden anderen bayerischen Vertreter in der 2. Bundesliga Süd zum Derby empfängt sorgt für zusätzlichen Reiz. Auch das Interesse und die Vorfreude im Umfeld um das Team von Trainer Thomas Weiß ist spürbar, das erste Heimspiel 2009 soll ein rundum gelungener Auftritt werden. Neben Auftritten von zwei Tanzgruppen, der offiziellen Eröffnung der Heimspielsaison durch OB Anna Eder werden tatkräftige Unterstützer des Vereins geehrt. Die Gäste reisen standesgemäß mitsamt Fanbus nach Deggendorf, sodass mit einer gut gefüllten Tribüne gerechnet werden kann, der Eintritt ist frei.

Zumal Spiele gegen die Regensburger Vorstädter immer unter einem besonderen Stern stehen. Letztes Jahr mussten die Pflanz beide Derbys abgeben. Zuhause verlor man nach hartem Kampf mit 5:6, auswärts setzte es mit einem 1:10 eine derbe Klatsche, die noch heute manchem Pflanz Crack im Magen liegt. „Bernhardswald spielt sehr hartes Hockey, oftmals an der Grenze des Erlaubten. Hier gilt es, dagegen zu halten, aber uns nichtsdestotrotz auf die spielerischen Elemente zu konzentrieren“, gibt Kapitän Martin Eckart die Devise aus. Interressant wird allerdings auch sein, wie schnell sich die Hausherren auf die neue Umgebung „Eishalle“ einstellen können. Coach Weiß war mit dem ersten Training am Mittwoch nicht wirklich zufrieden: „Die Umstellung fällt uns schwerer als vermutet, die Fläche ist um einiges größer als die Turnhallen, in denen wir den Winter verbracht haben. Wir haben nur noch eine Einheit vor dem Spiel, aber das bekommen wir hin!“ Das Team verstärken wird ab sofort Manu Bayer, der im Training gezeigt hat, dass er wie früher ein Gewinn ist für die Mannschaft. Ein Fragezeichen steht hinter Abwehrhüne Tobias Rittel, der sich im ersten Saisonspiel eine Bänderzerrung in der Schulter zugezogen hat, die ihm zu schaffen macht. Sein Einsatz entscheidet sich erst kurzfristig. Auch Daniel Schober, der am gleichen Tag am Lehrgang der bayerischen Juniorenauswahl teilnimmt, wird zwar auflaufen, aber mit Sicherheit nicht 60 Minuten durchhalten. Doch Ausreden gibt es nicht, will man dieses Jahr wieder lange ganz oben mitspielen, muss man die Gäste aus der Oberpfalz besiegen, daran besteht kein Zweifel.