Pflanz scheitern knapp im letzten HeimspielDeggendorf Pflanz

Pflanz scheitern knapp im letzten HeimspielPflanz scheitern knapp im letzten Heimspiel
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Nachdem mit Joachim Neupert, der im Urlaub weilte, vier Leistungsträger fehlten, versuchten die um einige Nachwuchsspieler ergänzten Pflanz gegen die kampf- und laufstarken Krefelder mit vier Reihen das Tempo hoch zu halten. In den ersten Minuten hatten die Gäste ein klares Übergewicht und alleine Manuel Früchtl war es zu verdanken, dass erst in der 8. Spielminute das 0:1 fiel. Die Antwort darauf fanden die Pflanz schnell, als Arthur Platonow jeweils auf Vorlage von Daniel Schmidt mit zwei Treffern das Spiel drehte und für den etwas schmeichelhaften 2:1-Zwischenstand zur Drittelpause sorgte.

Ins zweite Drittel starteten die Pflanz ganz anders, von Beginn weg setzte man den Gegner unter Druck und schien das Spiel in den Griff zu bekommen. Aber nach ca. vier gespielten Minuten folgte die Schlüsselszene des Spiels: Stefan Bauer konnte bei einer Offensivaktion nur durch einen üblen Kniecheck gestoppt werden und musste mit Verdacht auf Muskelfaserriss im Oberschenkel verletzt ausscheiden. Die darauf folgende 5-minütige Überzahl konnte allerdings nicht genutzt werden, doch bei 3 gegen 3 erhöhte Youngster Max Aigner im Nachfassen auf 3:1. Bitter war allerdings, dass die Gäste schon im Gegenzug wieder auf 3:2 verkürzen konnten und sich damit weiter im Spiel hielten. Und es sollte noch schlimmer kommen, denn in der 30. Minute fiel auch noch der Ausgleich. Als wäre die Verletzung von Bauer nicht schon genug gewesen fuhr der Krefelder Diem in der 33. Minute den nächsten überharten Check und bekam für diese Szene eine Fünf-Minuten-Strafe aufgebrummt. Auch in dieser Überzahl merkte man wieder deutlich das Fehlen von zu vielen Stammkräften, die gerade in Überzahl gesetzt sind. Auch in dieser Überzahl konnte man nicht wirklich viele und qualitativ hochwertige Chancen heraus spielen. Selbst eine einminütige 4:2-Situation blieb ungenutzt, lediglich ein Weitschuss vom vorbildlich kämpfenden Arthur Platonow zum 4:3-Pausenstand konnte verzeichnet werden.

Im Schlussabschnitt brachten die Pflanz selbst beste Einschussmöglichkeiten nicht unter und die nach wie vor kämpferisch hervorragend arbeitenden Gäste konnten in der 54. Minute den Ausgleich erzielen. Der mittlerweile fast schon zum Oldie gewordene Michael Eder konnte zwar die Pflanz mit einem Alleingang und einem feinem Abschluss nochmal mit 5:4 in Front bringen, doch das Unheil nahm seinen Lauf und ein Doppelschlag zwei Minuten vor Spielende sorgte für die Krefelder 5:6-Führung. Auch mit fünf Feldspielern fehlten die Mittel, um nochmal zurück zu schlagen und am Ende musste man eine ganz bittere Niederlage im letzten Heimspiel dieser Saison hinnehmen.

Trainer Martin Eckart machte seiner Mannschaft nach dem Spiel keinen Vorwurf: „Die Spieler, die heute auf dem Feld standen, haben alles gegeben. Mit ein wenig mehr Glück hätte es reichen können, doch am Ende müssen wir heute einfach auch eingestehen, dass, wenn man vorne die Dinger nicht macht, die Spiele am Ende so laufen. Jetzt müssen wir abwarten, wie viele der restlichen fünf Spiele die Krefelder noch abgegeben, mit zehn Punkten Vorsprung stehen wir jedoch immer noch gut da. Und sollte es wirklich noch eng werden haben wir ja auch noch zwei Mal selbst die Möglichkeit, den einen oder anderen Auswärtspunkt zu holen bei unseren letzten Auswärtsspielen Ende September/Anfang Oktober in Freiburg und Spaichingen.