Pflanz gelingt Transfer-Coup

Pflanz gelingt Transfer-CoupPflanz gelingt Transfer-Coup
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ab sofort trainiert der viermalige deutsche Junioren-Europameister-Coach Christian Keller aus Augsburg die Mannschaft. Nach dem Rücktritt von Thomas Weiß und dem Kurzengagement von Martin Eckart sind sich eben diese beiden sicher, damit auf der Trainerposition bestmöglich aufgestellt zu sein für die letzte entscheidende Saisonphase. Die freundschaftliche Verbundenheit des Coaches vom TV Augsburg (dort trainiert er momentan die Junioren und wurde mit diesen letztes Wochenende bayerischer Meister) führte dazu, dass er sich die Offerte der Pflanz nicht nur genau anhörte, sondern nach kurzer Bedenkzeit auch prompt annahm. Für Eckart ist das der letzte Impuls, der die Mannschaft zu den noch benötigten vier Punkten führen soll: „Die Mannschaft verfügt über das Potential, um die noch fehlenden Zähler ein zu fahren, das steht außer Frage. Nur leider konnte sie diese Saison ihre Möglichkeiten nur ganz selten abrufen und deswegen stehen wir jetzt mit dem Rücken zur Wand. Christian ist ein erfahrener Fuchs, er wird nochmal neuen Schwung und ein paar gezielte Massnahmen bringen, die ausreichen können, um den Knoten zum Platzen zu bringen.“ Dass er selber wieder ins zweite Glied zurück tritt sieht er durchwegs positiv: „Laufschultrainer, Bambinitrainer, Spieler der Ersten und auch noch Trainer der Ersten, wie soll das gut gehen? Das ist zu viel und deshalb bin ich äußerst glücklich, den Trainerposten der Ersten jetzt beruhigt in gute Hände abgeben zu können.“

Der neue Coach, der die drei Trainingseinheiten vor dem letzten Heimspiel gegen Aachen (Sonntag, 7. August, 15:30 Uhr) leitet, gibt sich noch bedeckt: „Ich bin sehr gespannt auf die Situation und die Mannschaft, gebe allerdings zu bedenken, dass ich nicht zaubern kann. Ich hoffe, dass ein Ruck durch die Truppe geht und wir das Spiel gegen Aachen gewinnen. Nach diesem Spiel schauen wir weiter.“ Als Hauptgrund für sein Engagement nannte er die freundschaftliche Beziehung zu den beiden Ex-Coaches Thomas Weiß und Martin Eckart. „Wir haben auf BRIV-Ebene schon sehr viel miteinander gemacht und das hat einfach gepasst. Wir schwimmen auf einer Wellenlänge und wenn ich helfen kann, dann versuche ich das.“

Nach dem Spiel gegen Aachen stehen noch die beiden letzten Auswärtsspiele in Langenfeld und Aachen am 17. und 18. September an, in denen dann die Abstiegsfrage endgültig geklärt wird.