Pflanz fahren Punkte sieben bis neun ein13:10 für Deggendorf gegen Schwabmünchen

Pflanz fahren Punkte sieben bis neun einPflanz fahren Punkte sieben bis neun ein
Lesedauer: ca. 1 Minute

Das Spiel begann für die Deggendorfer nicht ganz nach Plan. Martin Dengler wollte nach zwei Minuten etwas zu viel und wurde von den gut pfeifenden Schiedsrichtern für zwei Minuten vom Spiel ausgeschlossen. Schwabmünchen schlug in der ersten Überzahl eiskalt zu. Die Pflanz bäumten sich aber direkt wieder auf, Dominik Steer brach durch und konnte nur noch durch eine unfaire Aktion gestoppt werden. Spielertrainer Stefan Bauer verwandelte den fälligen Strafschuss, wenn auch etwas glücklich, zum Ausgleich. Nur kurze Zeit später erhöhten Stadler und Steinbauer auf 3:1. Doch auch die Mammuts waren nach einer kurzen Auszeit wieder im Spiel und verkürzte auf 3:2. Die Pflanz schlugen zwar umgehend in numerischer Überlegenheit durch Stefan Bauer zurück, was die Gäste aber nicht aus der Spur brachte. Schwabmünchen konnte bis zur ersten Drittelpause auf 4:4 stellen.

Das zweite Drittel begann für die Deggendorfer optimal. Fünf Tore in Serie bescherten den Hausherren einen soliden Vorsprung. Wer aber nun glaubte, die Mammuts würden sich bereits nach der Hälfte der Spielzeit geschlagen geben, sah sich getäuscht. Tor um Tor holte Schwabmünchen auf und nach 40 Minuten stand es nur noch 9:7 aus Sicht der Pflanz. Besonders bitter war der letzte Treffer, der genau eine Sekunde vor dem Pausenpfiff fiel.

Im letzten Abschnitt dauerte es dann genau fünf Minuten und das Spiel war wieder offen. Als die Mammuts auf bestem Wege waren, sich ein Übergewicht zu erarbeiten, schlug Benji Frank von der Seite eiskalt zu. Dani Schmidt erkämpfte sich in der Ecke den Ball, legte zurück auf Stefan Bauer, der aus der Drehung trocken ins kurze Eck abschloss. Als fünf Minuten vor Schluss erneut Benji Frank zuschlug, begannen die Mammuts das erste Mal zu wanken. Eine Strafzeit gegen Schwabmünchen zwei Minuten vor Ende spielte den Deggendorfern natürlich in die Karten und nach einer gut rausgespielten 3:1-Situation entschied Max Aigner die Partie. Dem TSV gelang nur noch das zehnte Tor.


💥 Alle Highlights der Champions Hockey League kostenlos 🤩
👉 auf sportdeutschland.tv