Pflanz erleiden herben Schiffbruch

Pflanz starten in neue SaisonPflanz starten in neue Saison
Lesedauer: ca. 1 Minute

Dass die acht Spiele andauernde Serie an unbesiegten Spielen einmal zu Ende gehen würde, war den Skaterhockeycracks der Deggendorf Pflanz klar. Doch dass es beim Tabellendritten der 2. Bundesliga Süd in Spaichingen mit 3:16 eine der höchsten Niederlagen überhaupt in der Pflanz-Geschichte setzte, damit hatte man nicht gerechnet.

Nach dem Spiel blickte man in konsternierte Gesichter. Goalie Manuel Früchtl, der einem bei einer Schussbilanz von 27:80 (!) wahrlich leid tun konnte: „Das darf nicht sein, dass sich eine Mannschaft so gehen lässt wie wir heute. Auch wenn unser Coach nicht dabei war, das kann keine Ausrede sein für eine Leistung, wie wir sie heute an den Tag gelegt haben.“ In der Tat ging von Beginn an nichts zusammen bei den Gästen, wohingegen die Spaichinger schnell, schnörkellos und entschlossen agierten. Die Tore fielen nach Belieben, nach dem ersten Abschnitt stand es bereits 2:5. Ab der 20. Minute fand auch keine grosse Gegenwehr mehr statt und so ging es mit 2:9 in den Schlussabschnitt. Wer nun erwartet hatte, dass die Schwenninger Vorstädter einen Gang zurückschalten würden, hatte sich getäuscht. Vor allem Eishockeyprofi Dominic Auger wirbelte die Pflanz-Abwehr ein ums andere Mal durcheinander und am Ende hieß es 16:3.

Durch diese Niederlage sind die Chancen der Pflanz auf den Relegationsplatz zwei so gut wie dahin. Zu souverän treten die beiden Spitzenmannschaften Freiburg und Spaichingen auf. Zudem wurde allzu deutlich, dass man von Liga eins noch sehr weit entfernt ist. Nun gilt es, Platz drei zu verteidigen. Dies könnte schon am Sonntag ab 15:30 Uhr beim Derby in Bernhardswald schwer werden. Mit Stefan Bauer, Alex Hutterer, Daniel Schmidt, Julius Obermaier und Daniel Schober fallen einige Leistungsträger aus. Zudem verlor man auf dem gewöhnungsbedürftigen Außenplatz schon letztes Jahr mit 4:5 und auch das Hinspiel ging mit 6:5 an die Regensburger Vorstädter.