Patriots ziehen in nächste Pokalrunde ein

Skaterhockey-Auftaktsieg der PatriotsSkaterhockey-Auftaktsieg der Patriots
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Mit 5:4 (2:1, 3:1, 0:2) haben sich die Rhein Main Patriots in ihrem ersten Skaterhockey-Pflichtspiel in der ersten Runde des ISHD-Pokals bei den Fireballs Sterkrade in Oberhausen gewonnen.

Die Fireballs waren ihren Gästen zwar läuferisch und spielerisch unterlegen, zeigten aber einen enormen Kampfgeist und setzen so die Niddataler immer wieder unter Druck. Ein Beispiel war dafür auch das 1:0 der Sterkrader in der siebten Spielminute, als sie einfach bissiger zu Werke gingen und gleich im ersten Angriff den Ball beim jungen Marcel Kempf im Kasten der Patriots unterbrachten. Im Laufe dieses ersten Drittels sollte das Spiel dann etwas mehr in die Hände der Niddataler übergehen, die zu Beginn viel zu hektisch und Nervös agierten. In der zwölften Minute war es Marco Forster, der eine Überzahlsituation nutzte und zum Ausgleich einschoss. Nur eine Minute später markierte Christian Trautmann die Führung der Patriots durch einen Schuss aus der zweiten Reihe.

Im zweiten Drittel spielten die Niddataler ruhiger und kontrollierten über weite Strecken Ball und Gegner. Patric Pfannmüller war es in der 25. Spielminute, der freistehend vor dem Sterkrader Tor von Yannick Wehrheim angespielt wurde und auf 3:1 für Assenheim erhöhte. Doch Sterkrade steckte nicht auf und so gelang dem Team nur wenige Sekunden später der Anschluss zum 2:3. Grund für diesen unnötigen Gegentreffer war ein Abstimmungsfehler in der Assenheimer Hintermannschaft. Die Freude währte aber nur zwei Minuten auf Seiten der Rheinländer, denn Patric Pfannmüller konnte mit seinem zweiten Treffer in diesem Spiel den erneuten Zwei-Tore-Vorsprung für die Wetterauer in der 28. Spielminute wieder herstellen. Im Anschluss beruhigte sich das Spiel etwas, doch zwei Minuten vor Drittelende gelang Christian Unger das 5:2 für die Rhein Main Patriots.

Wer glaubte das Spiel sei gelaufen, der wurde eines besseren belehrt. Weiter von ihrem Trainer Andreas Marten angetrieben arbeiteten sich die Oberhausener immer wieder gefährlich an das Tor des sehr gut haltenden Patriots-Junioren-Torwarts Marcel Kempf heran. In der 47. Minute wurde das Team mit dem unermüdlichen Kampfgeist durch den Treffer ihres Kapitäns Christoph Gutsche belohnt. Eine Strafzeit für die Gäste sollte nur 50 Sekunden später das Anschlusstor der Fireballs bedeuten. 5:4 aus Sicht der Patriots hieß es nun, als noch 13 Minuten zu spielen waren. Das Spiel wurde wieder hektischer und Sterkrade sah seine Chance. Doch am Ende brachte Assenheim den Sieg über die Zeit.

Das nächste Spiel der Patriots steigt bereits am kommenden Sonntag, 22. März, um 18 Uhr in der Inlinehalle Patriots. Dort erwarten die Niddataler zum Meisterschaftauftakt in der Regionalliga Südwest die Dragons Heilbronn II.