Patriots wollen die Serie ausgleichen

Patriots wollen die Serie ausgleichenPatriots wollen die Serie ausgleichen
Lesedauer: ca. 1 Minute

Duisburg ging mit dem 6:4-Erfolg in der Play-off-Halbfinalserie der Skaterhockey-Bundesliga mit 1:0 in Führung und benötigt somit noch einen Sieg, um ins Finale einzuziehen. Die Patriots wollen es den Duisburgern im zweiten Spiel in Assenheim am Samstag um 19 Uhr jedoch erneut nicht leicht machen, und werden ihrerseits alles daran setzen, mit einem Sieg vor heimischem Publikum die Serie auszugleichen.

Das zweite Spiel in der Halbfinalserie hat schon jetzt eine erhöhte Aufmerksamkeit. So viele Anfragen zum Kartenverkauf hat es in Assenheim schon lange nicht mehr gegeben, so dass die Verantwortlichen bei den Patriots mit einer vollen Halle und somit einer tollen Stimmung rechnen. Schon im Viertelfinale gegen Lüdenscheid haben die Zuschauer ihre Patrioten zu Höchstleistungen angetrieben, und darauf baut Trainer Pfannmüller auch in diesem entscheidenden zweiten Spiel im Halbfinale. Der Kader der Niddataler wird sich wieder etwas füllen. Nachdem man nur mit zehn Feldspielern die Reise nach Duisburg antrat, werden es am Samstag wieder drei komplette Reihen werden. Neben dem am letzten Wochenende Verhinderten Yannick Wehrheim ist auch Phil Hamer am Wochenende wieder für Trainer Patric Pfannmüller verfügbar. „Es ist sehr wichtig, dass wir mit drei starken Reihen auflaufen können. Das hat uns in Duisburg gefehlt. Das Team ist hungrig und weiß von ihren Stärken. Mit Phil und Yannick sind wir jetzt sehr gut aufgestellt“, so der Trainer. Auf der Torhüterposition wird vereinbarungsgemäß eine kleine Änderung vollzogen. Neben Ingo Schwarz wird am Samstag Felix Dombrowsky statt Marcel Kempf zwischen den Pfosten stehen. Ansonsten bleibt alles beim Alten.