Patriots wieder in der Spur?

Patriots wieder in der Spur?Patriots wieder in der Spur?
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Die Rhein-Main Patriots zeigten von Beginn an eine beherzte Partie und gingen in der neunten Spielminute durch Christian Unger in Führung. Nur 30 Sekunden später erhöhte Tim May auf 2:0. Die Hausherren, die in den letzten vier Spielen nicht mehr verloren hatten, waren davon jedoch unbeeindruckt und konnten in der 16. Minute durch Stephan Kreuzmann auf 1:2 verkürzen. Ein hochklassiges und spannendes Spiel, bei dem Uedesheim das bessere Ende im ersten Drittel für sich hatte. Max Reijohn verbuchte dabei in der 19. Minute den Ausgleich für sich.

Wer glaubte die Hessen seien nach den Gegentoren wie in den letzten Spielen verunsichert, der sah sich getäuscht. Erneut hatten die Gäste den besseren Start und nach 19 Sekunden war es Marco Kluin, der seine an diesem Tag sehr starke Leistung mit der erneuten Führung krönte. Die Patriots waren in diesem Drittel tonangebend. Die Folge war in der 25. Minute das 4:2 durch Christian Unger. Nur eine Minute später war es Marcel Patejdl, der in Überzahl das 5:2 besorgte. Oliver Derigs, Schlussmann der Chiefs überließ entnervt im Anschluss den Platz zwischen den Pfosten im Chiefs-Gehäuse für Malte Rütten, doch die Patriots weiter im Vorwärtsgang. Tim May mit seinem zweiten Treffer an diesem Tag brachte seine Farben in der 32. Minute zum 6:2 weiter in Front. Doch gelaufen war das Spiel damit nicht. Uedesheim agierte mit seinen vier Reihen noch druckvoller und warf alles nach vorne. Am Ende reichte es in Abschnitt zwei noch für den Treffer zum 3:6 (36.) durch Tim Schmitz, welcher dem Team noch einmal Auftritt für die letzten heißen 20 Minuten bringen sollte.

Im Schlussdrittel merkte man das kräftezehrende Spiel bei schwülen Temperaturen den Patriots, die nur mit elf Feldspielern in den Neusser Stadtteil reisten, an. Strafzeiten waren die Folge. So auch in der 46. Minute, als Tim Linke eine solche nutze und sein Team auf 4:6 heranbrachte. Auch das Tor zum 5:6 sollten die Hausherren in Überzahl erzielen. Stephan Kreuzmann war der Torschütze. Neun Minuten waren noch zu spielen, und die Patriots gingen an ihre Grenzen. Marcel Patejdl scheiterte zweimal an Rütten, auch Steven Töteberg traf nur den Pfosten. In der Folge der Ausgleich für die Uedesheim Chiefs. In der 54. Spielminute war es Mike Höfgen, der den Ball mit einem Schlagschuss ins Tor wuchtete. Doch von Resignation und Enttäuschung bei den Patriots nichts zu spüren. Jan Barta, der, wie auch das gesamte Team an diesem Nachmittag eine starke Leistung zeigte, sorgte in seinem letzten Spiel für die Patriots in dieser Saison (er zieht am Montag nach Essen) für die erneute Führung. Noch sechs Minuten waren zuspielen und der Druck der Hausherren wurde immer größer. Die Patriots versuchten es mit Konter scheiterten aber an Torwart Rütten. Noch 40 Sekunden zu spielen nahm Trainer Wolfgang Hellwig seinen Torwart für einen weiteren Feldspieler vom Feld, mit Erfolg. Sieben Sekunden vor der Schlusssirene war es Nationalspieler Robert Linke, der im Nachschuss den Ball im Tor von Felix Dombrowsky unterbrachte. Am Ende steht ein 7:7 Unentschieden, über welches man auf Seiten der Patriots nach der ersten Enttäuschung, so kurz vor Schluss den Sieg doch noch hergegeben zu haben, sehr zufrieden sein kann.

„Wir haben wieder gezeigt, dass wir ein Team sind. Ich bin mit der Leistung meiner Mannschaft absolut zufrieden und denke, es ist am Ende ein gerechtes Unentschieden. Wir sind auf dem richtigen Weg. Gegen eine Mannschaft, die einen Lauf hat ist es schwer zu bestehen, doch das haben wir heute eindrucksvoll gezeigt“, sagte Patriots-Trainer Patric Pfannmüller. Auf die Frage, wer Jan Barta in den nächsten Spielen ersetzen wird sagte er: „Natürlich wird uns Jan fehlen, er hat sich super ins Team integriert und in den Dienst der Mannschaft gestellt, aber es war uns ja bewusst. Und mit Nationalspieler Hannes Ressel, der aus beruflichen Gründen nicht mit nach Uedesheim reisen konnte, denke ich, haben wir da eine Super-Alternative.“

Am kommenden Samstag, 19 Uhr, kommt Tabellenschlusslicht Kaarst nach Assenheim. Mit einem Sieg wollen die Patriots weiter ihre Position in der Tabelle festigen, doch Kaarst sieht in diesem Spiel eine der letzten Chancen, die Klasse doch noch zu halten, und so erwartet Pfannmüller erneut eine harte Aufgabe am kommenden Wochenende in der Inlinehalle in Assenheim.