Patriots trotz Niederlage in den Play Offs

Patriots trotz Niederlage in den Play OffsPatriots trotz Niederlage in den Play Offs
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im ersten Abschnitt war es bereits eine nach 50 Sekunden, als Benjamin Becherer diese in einen Torerfolg der Augsburger ummünzte. Doch an Kampf und Siegeswillen hat es den Patriots an diesem Tag nicht gemangelt. In der 15. War es Kapitän Marcel Patejdl, der in Unterzahl nach Zuspiel von Christian Unger den Ausgleich markierte. Doch Augsburg sollte in diesem Spiel immer die richtige Antwort parat haben. Maximilian Nies war es, der dennoch die Überzahlsituation für sein Team nutzte und nur 45 Sekunden später zur erneuten Führung für die Gäste. Die Patriots blieben dran und waren über weite Strecken des ersten Drittels die bessere Mannschaft. Der verdiente Lohn, der erneute Ausgleich in der 19. Spielminute durch Steven Töteberg.

Im zweiten Abschnitt ein ähnliches Bild. Die Patriots machten weiter Druck, konnten die Gäste längere Phasen in deren Hälfte halten, doch setzten die Fuggerstädter zahlreiche schnelle und gefährliche Konter. In der 35. Spielminute war es dann erneut eine Überzahlsituation für die Augsburger. Diese gefährlich und so konnte sich erneut Benjamin Becherer, mit seinem Treffer zur 2:3 Führung verantwortlich zeigen. Es folgten die schlechtesten 4 Minuten der Patriots an diesem Samstagabend. Unachtsammkeiten in der Defensive häuften sich und die logische Konsequenz, war nur 40 Sekunden nach der erneuten Führung der Gäste das 2:4 durch Florian Nies sowie das 2:5 durch Frank Koslovsky. Eine Auszeit von Trainer Patric Pfannmüller sollte die Spieler noch einmal wachrütteln. Das 3:5 durch Marco Forster im ersten Power Play der Niddataler in diesem Spiel war da ein erstes Lebenszeichen.

Mit diesem Ergebnis ging es auch ins Schlussdrittel. Auf zwei Sturmreihen umgestellt versuchten die Patriots das Spiel wieder an sich zu reisen. Doch erneut ein Stellungsfehler in der Assenheimer Hintermannschaft besorgte die 6:3-Führung der Gäste. Lukas Fettinger der Torschütze. Die Patriots gaben dennoch nicht auf und erarbeiteten sich weitere Zahlreiche Torchancen, doch in der 48. Minute waren es erneut die Bayern, die cleverer vor dem Tor von Felix Dombrowsky auftauchten und wiederholt ein Loch in der Patriotsabwehr ausnutzten. Christian Sohlmann traf zum 3:7. Wer glaubte die Patriots sollten nun aufgeben sah sich getäuscht. Marcel Patejdl konnte mit einem schönen Treffer in Überzahl für seine Farben auf 4:7 verkürzen. Als dann nur 60 Sekunden später Christian Unger gar auf 5:7 verkürzte, keimte wieder Hoffnung auf. Erneut Überzahl für die Niddataler, die in diesem Spiel aus zwei Situationen zwei Tor machten, sollte den Anschlusstreffer besorgen. 57 Minuten waren gespielt und Trainer Pfannmüller holte Torwart Felix Dombrowsky für einen fünften Feldspieler vom Feld. Es boten sich gute Einschussmöglichkeiten, doch eine Überraschung wie vor 3 Wochen gegen Uedesheim blieb diesmal aus. Frank Koslovsky traf für die zwischenzeitlich wieder kompletten Augsburger ins leere Tor zum 5:8. Am Ende war es dann Daniel Preuss, der mit seinem Treffer zum 6:8 den Endstand besorgte.