Patriots treffen auf den Deutschen MeisterAssenheim empfängt Köln

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am kommenden Sonntag steigt um 16 Uhr ein Spitzenspiel in der Inlinehalle in Assenheim. Der Deutsche Meister aus der Domstadt, der HC Köln-West, ist zu Gast bei den Patriots. Ein Spiel, dem für beide Seiten eine sehr hohe Bedeutung zugesprochen wird. Denn auch der Meister ist nicht optimal in die Saison gestartet und braucht weitere Siege. Nach zuletzt zwei Erfolgen konnten sich die Rheinos jedoch etwas erholen und stehen aktuell mit vier Siegen aus acht Spielen auf dem sechsten Tabellenplatz. Mit einem Sieg könnten sich die Rheinländer weiter nach oben orientieren und die Regelmäßigkeit, gegen die Patriots zu gewinnen, auch in diesem Spiel untermauern. Bislang blieben die Wetterauer in der nun fünfjährigen gemeinsamen Zeit in der 1. Bundesliga in den Vergleichen mit Köln noch ohne Punktausbeute. Eine Situation, die man auf Patriots-Seite unbedingt ändern möchte.

Nach dem Sieg gegen Düsseldorf herrscht bei den Assenheimern eine Art Aufbruchsstimmung. „Wir sind gut vorbereitet und haben einen starken Kader am Sonntag zusammen. Lediglich Kapitän Marco Forster, Yannick Wehrheim und André Gabler sowie die Langzeitverletzten Marcel Patejdl und Jan Bannenberg werden fehlen. Dafür wird Dennis Schlicht sein Debüt im Patriots-Trikot geben. Auch Harry Lange, der bereits beim Sieg gegen Düsseldorf überzeugte, wird wieder dabei sein“, so Teamleiter Jan Hofmann. Die Patriots wollen also mit drei Reihen den Angstgegner der letzten Jahre bezwingen und den ersten Erfolg gegen die Rheinos perfekt machen.

Doch der Meister hat Qualität im Team und davon nicht zu knapp. Neben den Weisheit-Brüdern, die neben Kai Esser zum Besten des europäischen Skaterhockeys gehören, können sie aufgrund ihrer eingespielten Mannschaft auf blindes Verständnis und hohe läuferische und technische Fähigkeiten zurückgreifen. Mit Tobias Adam und Michael Kemmerling stehen da auch noch absolute Vollstrecker im Kader, die wissen, wo das gegnerische Tor steht. Also optimale Voraussetzungen für ein spannendes und hochklassiges Spiel, zudem die Verantwortlichen des IVA auf eine volle Halle hoffen. Kinder bis zehn Jahre haben freien Eintritt. „Es wird keine leichte Aufgabe, aber wann gibt es die in dieser Liga und in unserer Situation schon. Wir werden dieses Spiel mit der gleichen Leidenschaft und Einstellung wie gegen Düsseldorf angehen und alles dran setzen, auch gegen Köln die Punkte in Assenheim zu behalten. Wir brauchen gegen diesen Gegner die Unterstützung der Zuschauer. Bringt mit, was Krach macht und lasst die Inlinehalle kochen“, so Trainer Stefan Napravnik. Zuversicht holt der Trainer da auch aus dem letztjährigen Auftritt seiner Mannschaft gegen die Rheinos zu Hause, als man nach großem Kampf am Ende etwas unglücklich mit 5:7 nur knapp das Nachsehen hatte.