Patriots siegreich im Breisgau

Skaterhockey-Auftaktsieg der PatriotsSkaterhockey-Auftaktsieg der Patriots
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Der Ausflug in den Breisgau hat sich gelohnt. Die Rhein Main Patriots verbuchten in Freiburg einen Doppel-Sieg in der Skaterhockey-Regionalliga Südwest. Dem 10:3 (4:2, 2:1, 4:0) bei den Breisgau Beats II folgte ein 6:4 (0:3, 2:0, 4:1) bei den Wild Devils Freiburg.

Auch im zweiten Saisonspiel hatten die Patriots den besseren Start. Es dauerte 19 Sekunden, da schlug der Ball zum ersten Mal im Tor der Breisgauer ein. Yannick Wehrheim war der Torschütze für die Hessen. Auch das zweite Tor ging auf das Konto der Patriots. In der zweiten Spielminute war es diesmal Christian Trautmann, der unhaltbar einschoss. Im weiteren Verlauf sollte sich etwas der Schlendrian ins Spiel einschleichen, und so trafen die Breisgauer binnen 60 Sekunden gleich zweimal zum überraschenden Ausgleich. Doch in der Folgezeit konzentrierten sich die Patriots wieder mehr auf ihr Spiel und so waren es erneut Yannick Wehrheim und Christian Trautmann, die in der 14. und 16. Minute für die verdiente 4:2-Pausenführung sorgten. Auch im zweiten Drittel häuften sich die Torchancen für die Gäste, doch Markus Seliger im Tor der Breisgauer konnte eine höhere Niederlage mit zahlreichen guten Paraden verhindern. Sebastian Schmidt war es, dem in der 31. Minute der fünfte Treffer für die Patriots gelang. Eine Strafzeit nutzten dann die Hausherren zum 3:5 Anschlusstreffer, ehe Florian Schneider in der 40. Minute den Drei-Tore-Vorsprung wieder herstellte. Im letzten Drittel spielte dann nur noch eine Mannschaft. Mit vier weiteren Toren, durch Wehrheim (2), Unger und Pfannmüller zogen die Wetterauer am Ende auf 10:3 davon und feierten einen verdienten Auswärtssieg im Breisgau.

Nur 20 Stunden später stand dann das Spitzenspiel gegen die Wild Devils auf dem Plan. Ohne Anreise in den Knochen ging man von einer konzentrierten und ausgeschlafenen Vorstellung der Niddataler aus. Doch die anwesenden Zuschauer sollten eines besseren Belehrt werden. Schon in der zweiten Spielminute konnten die Freiburger mit einem haltbaren Handgelenkschuss durch ihren Topscorer Robin Fingerlin mit 1:0 in Führung gehen. Von diesem Schreck noch nicht erholt folgte der zweite Treffer der Devils durch Bühler. Ein Abwehrfehler war die Ursache. Auch Tor Nummer drei von Freiburg ging eine Unachtsamkeit der Patriots hervor. Von da an rissen sich die Patriots- Spieler zusammen und die Torchancen der Patriots erhöhten. Zählbares sollte aber im ersten Abschnitt Nichts mehr gelingen. 3:0 hieß somit der Pausenstand für die mit Eishockey-Profi Simon Danner von den Frankfurt Lions angetretenen Freiburg Wild Devils.

Im zweiten Drittel spielten dann nur noch die Patriots. Lediglich einzelne Konter brachten die Freiburger noch gefährlich vor das Tor um Thomas Teschner. In der 24. Minute war es dann soweit. Patric Pfannmüller konnte vor dem Tor stehend den Ball im Gehäuse des sehr stark haltenden Heiko Hallmann im Tor der Freiburger zum 1:§-Anschlusstreffer für die Patriots unterbringen. Zehn Minuten später war es erneut Pfannmüller, der mit einem Bauerntrick die Rhein Main Patriots zurück ins Spiel brachte.

Das letzte Drittel sollte es aber in sich haben. Erneut übernahmen die Wetterauer das Kommando im Spiel, doch eine Strafzeit gegen Florian Schneider konnte Simon Danner zum 4:2 für Freiburg nutzen. Gespielt waren zu diesem Zeitpunkt 46 Minuten. Doch die Patriots resignierten nicht. Strafzeit für Freiburg in der 48. Spielminute. Weiter Druck auf das Tor machend war es Jan Sturatschek, der zum 4:3 für die Patriots in der 49. Minute verkürzte. Nur zwei Minuten später gelang Marcel Patejdl gar der längst verdiente Ausgleich. Freiburg blieb zwar gefährlich, doch nun drehten die Assenheimer das Spiel und gewannen durch die Tore von Marcel Patejdl und Christian Unger.