Patriots machen es unnötig spannendRhein-Main Patriots

Patriots machen es unnötig spannendPatriots machen es unnötig spannend
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Zuschauer in der gut gefüllten Hockeyhalle in Assenheim erlebten dabei ein echtes Offensivfeuerwerk beider Mannschaften. Mit dem knappen, aber verdienten 10:9 (4:3, 4:4, 2:2) Erfolg, konnte das Team von Trainer Patric Pfannmüller seinen Play-off-Platz festigen und auf Tabellenplatz sechs vorstoßen.

Beide Teams gingen gleich zur Sache und es dauerte nicht lange bis sich die ersten guten Torchancen erspielt werden konnten. Nach und nach verstärkten die Patriots den Druck und gingen, nach einem Treffer von Debütant Jan Barta, in der fünften Spielminute verdient in Führung. Diese hatte aber nur kurze Zeit bestand. Die Gäste konnten einen Fehler in der Hintermannschaft der Patriots nutzen und direkt den Ausgleich erzielen. Die Defensive der Niddataler, in den vergangenen Spielen sehr solide, zeigte sich am gestrigen Abend immer wieder unkonzentriert und anfällig. Weitere Treffer für die Hessen durch Kevin Napravnik brachten in der Folge nicht die nötige Ruhe in die Abwehrformationen der Gastgeber und so kamen die Gäste aus Nordrhein-Westfalen immer wieder zu guten Torchancen und schließlich auch zu weiteren Treffern. Dennoch konnten die Patriots mit einer Führung in die erste Pause gehen. Yannik Wehrheim erzielte in der 16. Spielminute das 4:3 und sorgte mit seinem fünften Saisontreffer für Jubel unter den Anhängern der Heimmannschaft.

Auch im zweiten Spielabschnitt bot die Defensive der Patriots dem Gegner weiterhin viele Kontersituationen und Torhüter Ingo Schwarz musste ein ums andere Mal sein ganzes können aufbieten, um keine weiteren Gegentreffer zuzulassen. In der 26. Spielminute war es dann aber soweit und Crefeld konnte zum 4:4 ausgleichen. Der erneuten Führung durch Kapitän Marco Forster zur Spielmitte folgte dann eine schwache Phase der Gastgeber. Das Team aus Krefeld spielte weiter nach vorne und wurde für die mutige Spielweise belohnt. Innerhalb weniger Minuten gelang den Gästen nicht nur der Ausgleich, sondern auch die Führung zum zwischenzeitlichen 5:6. Die Patriots fingen sich wieder und kamen durch weitere Tore von Yannik Wehrheim und Jan Barta zu einer 8:7-Pausenführung.

Im Schlussdrittel bekam Marcel Kempf im Tor der Patriots seine Chance. In einer ausgesprochen fairen Partie versuchten die Hausherren ihr Spiel aufzuziehen und für eine frühzeitige Entscheidung, gegen die tapfer kämpfenden Skating Bears aus Krefeld,  zu sorgen. Unbeeindruckt vom erneuten Ausgleich konnten die Hessen durch einen Doppelschlag von Nationalspieler Hannes Ressel auf 10:8 davonziehen. Die Patriots sahen wie der sichere Sieger aus, aber der Anschlusstreffer zum 10:9 in der letzten Spielminute ließ die Gastgeber bis zur letzten Sekunde um den Sieg zittern.

„Wir hatten uns natürlich viel vorgenommen und wollten den Sieg, um uns wichtige Zähler für die Playoffs zu sichern. Ich bin froh, dass uns das gelungen ist. Die Liga ist unglaublich ausgeglichen und man darf kein Team unterschätzen. Wir werden weiter hart an uns arbeiten und versuchen unsere Fehler abzustellen“, so Patric Pfannmüller.

Kommende Woche können die spielfreien Patriots entspannt auf die Ergebnisse der Konkurrenz blicken und dabei die eigenen Akkus wieder aufladen. Mit der Punkteausbeute aus den ersten Saisonspielen ist das Team auf gutem Kurs, im Kampf um die Play-Off Teilnahme. Die kommenden Trainingseinheiten sollen genutzt werden, um sich für die anstehenden Aufgaben gut vorzubereiten. Dabei wird Patric Pfannmüller auch wieder auf die zuletzt gesperrten Marco Kluin und Shane Haskins zurückgreifen können. „Marco Kluin mit seinen Qualitäten wird der Abwehr wieder zu mehr Sicherheit verhelfen“, ist sich der Patriots-Coach sicher und blickt entspannt den kommenden Begegnungen entgegen.