Patriots empfangen ungeschlagene EssenerRhein-Main Patriots

Patriots empfangen ungeschlagene EssenerPatriots empfangen ungeschlagene Essener
Lesedauer: ca. 1 Minute

Der letztjährige Hauptrundenmeister wird dabei auf die Dienste des ehemaligen Patriots-Spielers und gebürtigen Wetterauers und Jan Barta zurückgreifen; Jan-Niklas Pietsch wird aufgrund der noch laufenden Eishockey-Saison fehlen. Mit Danny Albrecht haben die Rockets zudem einen weiteren, in Eishockeykreisen bekannten Akteur im Kader, was die Qualität des Teams abermals untermauert.

Aber auch die Niddataler brauchen sich nicht zu verstecken, fuhren sie doch am letzten Spieltag krankheitsbedingt noch mit einem Minikader zum deutschen Vizemeister Augsburg, dem man trotz einer sehr ansprechenden Leistung mit 2:9 unterlag. Diesmal können die Verantwortlichen am Sonntag auf einen großen Kader zurückgreifen. Die Verletztenliste hat sich deutlich reduziert, und mit den nun zur Verfügung stehenden Eishockeyprofis aus Bad Nauheim Tim May und Alexander Baum sieht man sich gut aufgestellt. Zudem wird Dennis Cardona, der noch kurz vor dem Auswärtsspiel in Augsburg lizenziert wurde, sein Heimdebüt im Patriots-Dress geben.

Mit Ingo Schwarz kann man am Sonntag auch auf den erfahrensten des Patriots-Torwarttrios bauen. Wer also das Tor der Niddataler hüten wird ist daher noch nicht entschieden.

„Wir brauchen und wollen unbedingt einen Dreier, und den wollen wir am Sonntag zu Hause holen. Dass diese Aufgabe nicht leicht ist und Essen als Favorit in dieses Spiel geht ist uns bewusst, doch wir wissen auch, dass wir zu Hause jeden schlagen können. Die Qualität im Team ist dafür definitiv vorhanden“, so Teamleiter Jan Hofmann.

Doch vor Essen ist man gewarnt. Das Team aus dem Ruhrgebiet hat in seinen ersten drei Spielen mit eindrucksvollen Ergebnissen abermals ihre Ambitionen unterstrichen. Einem 14:5-Heimerfolg gegen Lüdenscheid zum Auftakt folgten zwei überlegene Auswärtserfolge gegen Uedesheim 13:4 und Berlin 17:6. Wie man Tore schießt, braucht man den Rockets somit nicht zu erklären. Bleibt abzuwarten, wie sich das von Frank Petrozza gecoachte Team in Assenheim zurechtfindet und ob man bei den Niddatalern ein Rezept gegen die starke Offensive finden wird. Mehr Highlights kann ein Vorrundenspiel wohl nicht bieten.