Patriots bleiben auch im fünften Heimspiel ungeschlagen7:1 gegen Spaichingen

Lesedauer: ca. 1 Minute

Bei einem einseitigen, aber vor allem wichtigen Erfolg gegen tapfer kämpfende Gäste konnten die beiden Schlicht-Brüder und Tim May, die alle sieben Tore markierten, ihre Klasse mehrfach unter Beweis stellen. Aber auch das restliche Team der Patriots zeigte eine ordentliche Leistung, allerdings haben sich an diesem Abend die überwiegend noch sehr jungen Spieler der Niddataler nicht belohnt. An diesem Abend war man einfach in allen Belangen überlegen, bestimmte das Spiel und dominierte den Gegner. Eine Situation, die man so in den letzten Monaten nicht mehr erlebte, tat man sich doch gegen Teams aus der unteren Tabellenregion meistens sehr schwer und passte sich an. Die gezeigten Leistungen, die vorhandene Einstellung und die erzielten Ergebnisse der letzten Wochen lassen die Verantwortlichen sehr positiv in die kommenden Aufgaben gehen. Eine tolle Unterhaltung bot zudem Inline-Artistic-Weltmeisterin Claudia Pfeifer, die seit einiger Zeit ihre Trainingsstätte bei den Patriots gefunden hat und in der zweiten Pause ihre Kür für die anstehende Deutsche und Süddeutsche Meisterschaft präsentierte.

Positiv für die Patriots ist zudem, dass man nach der Niederlage von Schwabmünchen in Merdingen mit zwei Siegen aus den beiden letzten Aufgaben der Vorrunde aus eigener Kraft mindestens Platz zwei und damit das Heimrecht in den Play-offs erreichen kann. Auch die 5:6-Niederlage nach Penaltyschießen der Freiburg Beasts stellt für die Patriots nicht gerade ein Nachteil da. Der Anfang soll dafür bereits am kommenden Samstag um 18.30 Uhr zu Hause gegen ebenfalls ambitionierte Freiburger gemacht werden.