Panther vor schwerer Aufgabe gegen den TabellenführerBissendorfer Panther

Panther vor schwerer Aufgabe gegen den TabellenführerPanther vor schwerer Aufgabe gegen den Tabellenführer
Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Anspannung  in den Reihen der Panther ist nach Aussage der Trainer Darian Abstoß und Tim Lücker förmlich greifbar. Keine zwei Wochen ist es her, da traten die Panther in Iserlohn zum Hinspiel an und kamen mit 2:10 ordentlich unter die Räder und nun brennen die Mannen um Kapitän Markus Köppl förmlich auf Revanche. Auch wenn das Ergebnis in der Höhe etwas zu deutlich ausfiel, mussten die Pantheroffiziellen den Samurai aus Iserlohn mehr Qualität und vor allem Kaltschnäuzigkeit attestieren – aber die Sauerländer stehen ja auch nicht zu Unrecht an der Spitze der 1. Bundesliga. Dennoch rechnet man sich in den Reihen der Wedemärker auch gewisse Chancen aus. Zum einen strauchelten die Samurai am vergangenen Wochenende beim Tabellenschlusslicht in Bremerhaven und verloren dort nach Penaltyschießen, zum anderen weiß man bei den Panthern um die eigene Heimstärke. „Zu Hause und in der eigenen Halle spielen wir meist sehr konsequent und nutzen die Vorteile der eigenen Spielstätte“, so Trainer Tim Lücker. Allerdings ist es mit diesem Vorteil derzeit nicht allzu weit hin, denn die Panther konnten während der kompletten Sommerferien nicht eine Trainingseinheit in „ihrer“ Halle absolvieren. Die Wedemarksporthalle war aufgrund von Sanierungsarbeiten geschlossen aber seitens der Gemeinde Wedemark konnte weder ein Sportplatz noch eine andere Halle bereitgestellt werden. „Es ist schon enttäuschend: Jedes Heimspiel besuchen 200 bis 400 Zuschauer unsere Spiele aber die Verwaltung kommt uns nicht einen Meter entgegen“, so der sichtlich enttäuschte Trainer der Panther. Die Vorbereitung absolvierten die Panther deshalb bestmöglich mit Waldläufen und Trainingseinheiten in anderen Kommunen – dort scheint man dem Sport aufgeschlossener gegenüber zu stehen.

Trotz der Hypothek der schlechten Vorbereitungsmöglichkeiten auf die Partie ist das Trainerduo dennoch guter Dinge: „Iserlohn ist zwar klarer Favorit aber wir sind bis in die Haarspitzen motiviert unseren Zuschauern eine packende Partie zu bieten“, so Darian Abstoß. Als derzeit Siebter in der Tabelle sind die Panther auch schon ein Stück weit unter Druck – will man doch möglichst am Ende der Punkterunde unter den ersten vier der Tabelle sein um im Viertelfinale der Play-offs Heimrecht zu haben.

Vorbereitungsturnier
Crash Eagles Kaarst landen auf dem dritten Rang in Köln

​Ein 6:5-Sieg nach Penaltyschießen gegen den Crefelder SC beschert den Crash Eagles Kaarst den Bronze-Rang beim Turnier der HC Köln-West Rheinos. ...

Personalplanung bei den Rhein-Main Patriots
Mit Marco Forster kommt ein weiterer Torgarant zurück

​Marco Forster wechselt von den Kassel Wizards nach drei Jahren wieder zurück zur alten Wirkungsstätte und spielt künftig für den Skaterhockey-Zweitligisten Rhein-Ma...

Fünf Teams treffen sich zur Standortbestimmung
Crash Eagles Kaarst reisen zum Vorbereitungsturnier nach Köln

​Wo am 16. Dezember 2018 die Saison 2018 mit dem Meistertitel endete, beginnt die neue Spielzeit 2019 für die Crash Eagles Kaarst: In der Sportanlage in Köln-Bocklem...

Der Meister legt wieder los
Crash Eagles Kaarst starten in die Vorbereitung

​Mit neuem Trainerteam und einem Neuzugang beginnt für den Deutschen Skaterhockey-Meister Crash Eagles Kaarst die Vorbereitung auf die neue Bundesliga-Spielzeit. ...

Viel Erfahrung für die Rhein-Main Patriots
Patric Pfannmüller steht vor seinem Comeback

​Patric Pfannmüller wird für die Jubiläumssaison noch einmal das Patriots-Trikot tragen. Nachdem er in der vergangenen Saison bereits im Ligabetrieb der Skaterhockey...