Panther vor letztem Heimspiel der HauptrundeHighlander Lüdenscheid sind zu Gast

Panther vor letztem Heimspiel der HauptrundePanther vor letztem Heimspiel der Hauptrunde
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am kommenden Samstag um 18 Uhr treffen die Bissendorf Panther in der Skaterhockey-Bundesliga daheim auf die Highlander Lüdenscheid. Beide Teams sind sicher für die Play-offs qualifiziert – allerdings können beide Mannschaften noch die Tabellenplätze tauschen.

Während die Bissendorfer Panther mit 31 Punkten auf dem sechsten Tabellenplatz rangieren, liegen die Highlander Lüdenscheid genau einen Punkt hinter den Raubkatzen. Im Falle einer Bissendorfer Niederlage würden die „Schotten“ also an den Niedersachsen in der Tabelle vorbe ziehen. Weiter als Platz sieben kann es aber für die Panther vor dem letzten Spiel der Hauptrunde allerdings nicht nach unten gehen – nach oben ist nach der Niederlage gegen Köln vor zwei Wochen allerdings auch keine Bewegung für die Niedersachsen mehr möglich.

Für die Panther geht es in dieser Partie also darum zu ermitteln, gegen wen man in den Play-offs als erstes die Schläger kreuzen wird. Da die Rockets Essen bereits als Vorrundensieger fest stehen, ist das Rennen um den zweiten Rang noch komplett offen. Der zweite der Tabelle, Duisburg, hat mit 46 Punkte die beste Ausgangsposition. Die Ducks werden allerdings verfolgt von Köln (45 Punkte), Iserlohn (44 Punkte) und Augsburg (44 Punkte). Es kommen also in Summe vier Gegner für die Panther als Gegner in Frage, wobei sich Panther-Coach Abstoß bereits jetzt festlegt, dass Augsburg wohl am wenigsten in Reihen der Panther gewünscht ist – die Raubkatzen scheuen offensichtlich die achtstündige Anreise ins tiefe Bayern. Dennoch ist Abstoß realistisch: „Alle Partien starten zeitgleich am letzten Spieltag – taktieren und auf einen Gegner zu spielen, wird so kaum funktionieren.“

Man darf also davon ausgehen, dass die Niedersachsen die Begegnung gegen Lüdenscheid als sehr gute Möglichkeit nutzen werden, sich weiteren Schliff für die anstehenden Play-offs zu holen. „Lüdenscheid ist ein unangenehmer Gegner mit einigen sehr starken Individualisten“, so Abstoß. Der Bissendorfer Übungsleiter spielt hier insbesondere auf Jiri Svejda an. Dieser liegt mit 73 Punkten auf Rang zwei der Bundesliga-Scorertabelle und damit 23 Punkte vor dem besten Scorer aus Bissendorf mit Namen Markus Köppl. Ebenfalls beachtenswert ist die Leistung von André Bruch mit 53 Punkten auf Seiten der Highlander. Danach fällt es allerdings stark ab bei den Hochländern und darin liegt auch die Chance der Bissendorfer, denn bei den Raubkatzen sind alle drei Reihen in der Lage Tore zu schießen. Es gilt also erneut für die Panther mit mannschaftlicher Geschlossenheit zu trumpfen.

Die Panther können am Samstag wieder auf ihren Kapitän und Leitwolf, Tommy Sellmann zurückgreifen. Ebenfalls wieder an Bord ist Nationalspieler Sebastian Müller. Verzichten muss Abstoß aber auf seinen ältesten Routinier: Verteidiger Jan Pries weilt auf der Hochzeit seines Bruders.