Panther verlieren erneut bei den Uedesheim ChiefsBissendorfer Panther

Panther verlieren erneut bei den Uedesheim ChiefsPanther verlieren erneut bei den Uedesheim Chiefs
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Auch dieses Spiel wird wieder lange für Gesprächsstoff im Lager der Wedemärker sorgen, aber das kennt man im Lager der Panther bei Auswärtsspielen in Uedesheim bei Neuss. „Vor Jahresfrist mussten die Panther sich noch bei arktischen Temperaturen im Freien umkleiden und bekamen keine vernünftige Kabine gestellt und kamen das ganze Spiel nicht auf Touren“, erinnern die Panther in ihrer Mitteilung. Dieses Mal waren es weniger die äußeren Umstände als vielmehr der Spielverlauf, der die Panther-Offiziellen verzweifeln ließ. Ganze 22 Minuten, also mehr als ein komplettes Drittel, spielten die Raubkatzen in Unterzahl. Ganze vier Minuten saß der Gegner in der Kühlbox. „Sicherlich war das heute der entscheidende Unterschied“, so Coach Darian Abstoß nach der Partie.

Bei ausgeglichenen Kräfteverhältnis, also bei vier gegen vier, waren die Bissendorfer dem Gegner meist überlegen und so jubelten die Raubkatzen bereits nach einer Minute zu ersten Mal nach einem Treffer von Marcel Knoke nach Vorlage von Kapitän Markus Köppl. Aber danach nahm das Unheil in Unterzahl seinen Lauf und das trotz der Tatsache, dass die Panther in den vergangenen Spielzeiten stets zu den fairsten Mannschaften der Liga gehörte und so kam es, wie es kommen musste: In doppelter Unterzahl, also im zwei gegen vier, bezwangen die Chiefs erstmals den stark haltenden Danny Sellmann. Die Chiefs kamen im ersten Drittel zu noch zwei weiteren Treffern und so ging es mit 3:1 in die Kabine. In dieser fand dann Coach Abstoß die richtigen Worte und die Panther drehten die Partie erneut: Zunächst stellte Patrick Baude mit einem Rückhandschluss den Anschluss her, ehe Sebastian Miller – natürlich in Unterzahl – den schönsten Treffer des Tages für die Panther erzielte. Maxim Faber sorgte dann für die erste Führung der Niedersachen, die die Chiefs aber noch egalisieren konnten. Kurz vor der zweiten Drittelpause konnte Patrick Baude dann aber in der zweiten Überzahl der Panther zum 5:4 sehenswert einsetzen.

Das Abschlussdrittel begann dann auch ganz nach dem Geschmack der Panther mit dem zweiten Treffer von Sebastian Miller zum 6:4. Allerdings merkte man den Panthern langsam die permanente Anstrengung in Unterzahl spielen zu müssen an und so war es folgerichtig eine erneute Unterzahl der Wedemärker, die die Chiefs wieder ins Spiel brachte. 6:5. Der Ausgleich zum 6:6 fiel dann kurios, indem die Uedesheimer Verteidigung vom eigenen Tor aus den eigenen, gedeckten Stürmer anschoss und von diesem der Ball ins Tor trudelte. „Diese beiden Treffer haben wohl das Spiel entschieden“, so Coach Abstoß nach Spielende, denn nach dem Treffer brachen die Panther förmlich auseinander. Zwei individuelle Fehler der sichtlich geschwächten Panther-Defensive nutzen die Chiefs zum 8:6-Endstand.

„Es ist ganz bitter, dass hier nicht das bessere Team gewonnen hat“, so Assistenzkapitän Pries nach dem Match und weiter: „Im vier gegen vier waren wir das klar bessere Team aber in Unterzahl kann man solche Spiele nicht gewinnen.“ Und so gab es in Neuss für die Panther auch in diesem Jahr nichts zu holen. Am kommenden Wochenende gibt sich einer der Titelanwärter die Ehre: Die Köln Rheinos geben am Samstag um 18.30 Uhr ihre Visitenkarte in der Wedemarksporthalle ab – die Zuschauer können sich auf eine hochkarätige Partie freuen, in der die Panther in diesem Jahr nicht die Favoritenrolle innehaben.