Panther stehen vor spannenden DoppelspieltagBissendorf trifft auf Duisburg und Assenheim

Panther stehen vor spannenden DoppelspieltagPanther stehen vor spannenden Doppelspieltag
Lesedauer: ca. 1 Minute

Nach zuletzt fünf Spielen in Folge auf fremden Boden in der 1. Skaterhockey-Bundesliga stehen die Bissendorfer Panther nun vor einem Heimspielmarathon mit ebenfalls fünf Heimspielen. Bereits am kommenden Wochenende steht ein Doppelspieltag auf dem Spielplan der Wedemärker Skaterhockeycracks.

Am Sonnabend gastiert die Traditionsmannschaft der Duisburg Ducks in der Mellendorfer Wedemarksporthalle. Der Rekordmeister aus dem Ruhrgebiet spielt in diesem Jahr eine starke Saison. Die Duisburger stehen an vierter Stelle in Deutschlands höchster Spielklasse mit sieben Siegen und lediglich zwei Niederlagen. Ergänzend ist das Aufeinandertreffen dieser Mannschaften eines der emotionsreicheren. Die Panther und die Ducks standen sich schon häufiger in den Play-offs gegenüber, mit meist glücklicherem Ausgang für die Enten. 

Tags darauf empfangen die Raubkatzen die Rhein-Main Patriots aus Hessen. Die Patrioten stehen in der Tabelle drei Punkte hinter den Bissendorfern bei gleicher Spielanzahl auf dem vorletzten Platz. Jedoch sollte Obacht für die Weiß-Goldenen geboten sein. Durch den 9:5-Sieg gegen den Deutschen Meister aus Köln reisen die Patriots sicher mit einer geballten Ladung Selbstvertrauen nach Niedersachsen. Zusätzlich konnten sich die Hessen mit zahlreichen Eishockeyspielern verstärken, wodurch diese Mannschaft sehr schwer einzuschätzen sein wird.

Für die Bissendorfer selbst gilt es den Schwung aus dem 9:0-Auswärtssieg in Berlin mitzunehmen. Nach den strapaziösen und kräftezehrenden Auswärtsspielen mit wahrlich nicht einfachen Aufgaben, stehen nun fünf Heimspiele in der vertrauten Wedemarksporthalle auf dem Programm. An der berüchtigten Heimstärke der Panther auf der größeren Fläche haben sich in der Vergangenheit schon viele große Namen die Zähne ausgebissen. Der aktuelle Tabellenführer TV Augsburg gewann bisher neun seiner zehn Spiele nach der regulären Spielzeit. Nur einmal mussten die Bayern den Umweg über das Penaltyschießen nehmen, nämlich in der Wedemark.