Panther springen auf Platz dreiBissendorfer Panther

Panther springen auf Platz dreiPanther springen auf Platz drei
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Vor den Augen von Bundestrainer Manfred Schmitz waren die Panther wenige Minuten vor dem Ende des Spiels drauf und dran sich ihre gute Ausgangslage für die kommenden Play-Offs bereits im Nachholspiel gegen die Uedesheim Chiefs zu verspielen. Fast 60 Minuten rannten die Panther gegen die Uedesheimer Defensive an, die sich taktisch klug eingestellt vor dem eigenen Tor verbarrikadierte und die Panther vor eine schier unlösbare Aufgabe stellte. Was sich dann aber in den letzten 45 Sekunden abspielte, hatten auch die erfahrenen Panther wohl selten erlebt. Der in den letzten Wochen in Topform auftrumpfende Jan Dierking nagelte die Kugel per Direktabnahme auf das von Gästegoalie Derigs hervorragend gehütete Tor. Die Panther hatten bereits Malte Abstoß zu Gunsten eines fünften Feldspielers ausgetauscht. Der Ball sprang zwischen Derigs und Pfosten hin und her, Markus Köppl stocherte nach und der mehr als verdiente Ausgleich war geschafft. Trainer Lücker gab für die letzten Sekunden die Marschroute aus, das Ergebnis zu halten und ins Penaltyschießen zu gehen. So ganz folgten ihm seine Spieler nicht. Im letzten Angriff des Spiels legte Markus Köppl im Gewühl den Ball auf seinen Sturmpartner Dierking, der zog aus der Drehung ab und der nicht für möglich gehaltene Siegtreffer war gefallen.

Zuvor bemühten sich die Panther über die gesamte Spielzeit sichtlich, den Abwehrriegel der Gäste zu knacken. Dies gelang jedoch nur selten und wenn die Uedesheimer die Chance zum Kontern hatten, nutzten sie dies meist eiskalt. So entwickelte sich eine jederzeit enge Partie, die am Ende einen glücklichen, aber auch verdienten Sieger fand.

Tore: 0:1 (04:18) Walczok (Scheu), 1:1 (21:58) Hahnemann (Nebel), 1:2 (31:51) Schreiber (Rejhon), 2:2 (41:10) Sellmann, T. (Hahnemann), 3:2 (44:19) Dierking (Faber), 3:3 (45:23) Rejhon (Drehmann), 3:4 (52:44) Gregoris (Hellwig), 4:4 (59:13) Köppl (Dierking), 5:4 (59:40) Dierking (Köppl). Strafen: Bissendorf 12, Uedesheim 12.

Nur 22 Stunden nach dem Kraftakt gegen Uedesheim stand der nächste große Brocken auf dem Spielplan. Die Highlander Lüdenscheid, bei denen die Panther das Hinspiel nach Penaltyschießen gewinnen konnten, stellte sich in der Wedemarksporthalle vor. Der Sieger dieses Spiel sollte die besten Aussichten für das wichtige Heimrecht in den Play-offs haben.

Die Panther begannen gewohnt offensiv und ließen sich den Kraftakt vom Vorabend nicht anmerken. Ein Angriff nach dem nächsten rollte auf die nicht sattelfeste Abwehr der Gäste zu. Als Maxim Faber in der zwölften Minute die Führung erzielte, war der Bann gebrochen. Die Pantherabwehr stand sicher und ließ nur wenige gute Möglichkeiten der Highlander zu, welche der souveräne Danny Sellmann im Tor der Panther aber zu entschärfen wusste.

Es dauerte dann jedoch bis ins Mitteldrittel, bis sich die Überlegenheit der Bissendorfer auch im Ergebnis widerspiegelte. Zweimal Jan Dierking, Jan-Christoph Pries, Marvin Freitag und Maxim Faber schraubten den Vorsprung innerhalb von nicht einmal vier Minuten auf ein sicheres 6:0. Die mahnenden Worte des Trainerdous Tim Lücker und Darian Abstoß, den Vorsprung zu halten und die Gäste auf Distanz zu halten, fruchtete bei ihren Spielern. Zwar gelang Lüdenscheid eine Sekunde vor der zweiten Pause der erste Treffer im Powerplay, aber die Panther spielten fortan klug auf Zeit. Im Schlussabschnitt passierte nicht viel, Lüdenscheid traf nur noch einmal im Powerplay.

Die Panther feierten den zweiten Sieg am Wochenende ausgiebig und belegen nun den dritten Tabellenplatz. Am kommenden Wochenende steht das letzte Vorrundenauswärtsspiel in Assenheim an. Die Assenheimer kämpfen noch um Platz acht und die damit verbundene Teilnahme an den Play-offs. Die Panther könnten mit einem Sieg den dritten Platz sicher machen und das letzte Spiel gegen Köln am 21. September locker angehen.

Tore: 1:0 (11:25) Faber (Dierking), 2:0 (27:57) Dierking (Faber), 3:0 (29:10) Pries (Gollasch), 4:0 (30:38) Dierking (Nebel), 5:0 (31:38) Freitag (Pries), 6:0 (33:24) Faber (Dierking), 6:1 (39:59) Svejda (Elzner), 6:2 (55:45) Bruch, A. (Svejda). Strafen: Bissendorf 6, Lüdenscheid 4.

Wechsel von Essen nach Assenheim
Jan Barta kehrt zu den Rhein-Main Patriots zurück

​Jan Barta wechselt von den Rockets Essen aus der 1. Skaterhockey-Bundesliga zur Saison 2019 zu den Rhein-Main Patriots nach Assenheim. ...

8:3-Sieg im Finale gegen die Bissendorf Panther
Junioren der Crash Eagles zum sechsten Mal in Folge Deutscher Meister

​Zum sechsten Mal in Folge sind die Skaterhockey-Junioren der Crash Eagles Kaarst Deutscher Meister. Ein klarer und verdienter 8:3-Erfolg gegen die Bissendorfer Pant...

9:6 im dritten Finalspiel gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst werden erneut Deutscher Meister

​Der Deutscher Meister 2018 heißt wie im Vorjahr Crash Eagles Kaarst. Den Adlern gelingt durch einen 9:6 (1:4, 4:0, 4:2)-Sieg im dritten Play-off-Finalspiel der Skat...

Endgültige Entscheidung naht
Crash Eagles reisen zum entscheidenden Finalspiel nach Köln

​Gelingt den Crash Eagles Kaarst die Titelverteidigung in der Skaterhockey-Bundesliga oder werden die Rheinos vom HC Köln-West aus der Domstadt Deutscher Meister 201...

10:5-Erfolg gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Finalspiel

​Die Crash Eagles Kaarst besiegen den HC Köln-West in der Play-off-Finalserie der Skaterhockey-Bundesliga mit 10:5 (1:1, 7:1, 2:3) und erzwingen drittes und entschei...