Ohne Vorbereitung nach KölnBremerhaven Whales

Ohne Vorbereitung nach KölnOhne Vorbereitung nach Köln
Lesedauer: ca. 1 Minute

Schlimmer kann es für die Bremerhaven Whales im Moment nicht kommen. Nach der Niederlage in Bissendorf sollte in dieser Woche im Mannschaftstraining intensiv an den Fehlern gearbeitet werden, doch der starke Wintereinbruch macht den Whales einen gehörigen Strich durch die Rechnung.

Die Rollschuhbahn im Bürgerpark gleicht momentan einer Eisfläche und ist deswegen nicht bespielbar. Eine Ausweichmöglichkeit in eine Sporthalle steht den Whales nicht zur Verfügung, also musste das so wichtige Flächentraining in dieser Woche ausfallen.

Wären die Seestädter am Wochenende spielfrei, könnten sie das eventuell noch verschmerzen. Allerdings steht ihnen am Sonnabend ein enorm schweres Spiel bevor, denn um 19 Uhr müssen sie in Köln bei den Köln-West Rheinos antreten und treffen damit auf den Vizemeister 2012  in der 1. Skaterhockey-Bundesliga.

Die Begegnung in Köln wird für die Whales mit großer Gewissheit kein Zuckerschlecken werden, denn mit Robin Weisheit, David Weisheit und Kai Esser stehen drei Nationalspieler im Aufgebot der Rheinos. Diese Drei waren nach der letzten Saison unter den Top-Ten der Liga zu finden und gehören aktuell zu den besten Skaterhockey Spielern Europas. „Gegen die Köln-West Rheinos müssen wir sehr defensiv und diszipliniert spielen“, gibt Spielertrainer Rouven Wisotzka die Taktik vor.

Dass die Mannschaft ohne Vorbereitung nach Köln reisen muss, schmeckt Wisotzka gar nicht. Froh ist er augenblicklich nur darüber, dass sich das Krankenlager etwas gelichtet hat. Außer Rouven Krieg, der nach einer schweren Grippe noch nicht wieder spielen darf, sind alle anderen Ausfälle wieder fit.

Zudem gibt es eine weitere erfreuliche Nachricht aus dem Whales-Lager. Schon lange ist die Mannschaft auf der Suche nach einem verlässlichen Backup Goalie für Stammtorhüter Eike Buchheister.

Mit Paul Holz-Brzek haben die Whales seit letzter Woche einen Torhüter im Probetraining und sind voller Hoffnung, das es zu einer Verpflichtung kommt. Holz-Brzenk kommt aus Harsefeld und hat beruflich hin und wieder in Bremerhaven zu tun. Für Rouven Wisotzka, Matthias Krüer und Bennet Lütjen ist Paul Holz-Brzenk kein Unbekannter, sie haben vor Jahren zusammen in Harsefeld Eishockey gespielt. „Paul würde charakterlich super ins Team passen und auch sportlich eine Verstärkung für uns sein“, sind die vier sich einig.