„Oh, wie ist das schön“ – Rockets gewinnen Pokalfinale gegen DuisburgRockets Essen

„Oh, wie ist das schön“ – Rockets gewinnen Pokalfinale gegen Duisburg„Oh, wie ist das schön“ – Rockets gewinnen Pokalfinale gegen Duisburg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

„Das ist der absolute Wahnsinn. Ich habe ja zwar vor dem Spiel gesagt, dass es nichts Geileres als ein Finale gegen Duisburg gibt, aber damit habe ich falsch gelegen. Es ist natürlich noch geiler, ein solches Finale auch zu gewinnen“, jubelte der SHC-Vorsitzende Thomas Böttcher im Anschluss an das Duell mit dem favorisierten Titelverteidiger.

Gleich zu Beginn rieben sich die Duisburger Anhänger verwundert die Augen, während die mitgereisten 200 Essener Fans bereits den ersten Freudentaumel erlebten. Denn nach nur 30 Sekunden brachte Tobias Stöckhardt die Rockets mit 1:0 in Führung. Und nach nur 71 Sekunden klingelte es erneut im Kasten der Ducks, nachdem Danny Albrecht zum 2:0 eingeschossen hatte. „Es war ein absoluter Traumstart, aber die Duisburger sind einfach zu stark, routiniert und abgezockt, als dass man hier schon von einer Vorentscheidung hätte sprechen können“, meinte Böttcher. Dennoch hatte vor der Partie natürlich niemand mit einem solchen Auftakt nach Maß gerechnet.

Nach dem ersten Drittel lagen die spielerisch etwas unterlegenen Raketen noch immer mit 2:1 vorne, und im zweiten Abschnitt entwickelten sie dazu noch ungewohnte Abschlussqualitäten. So erhöhten erneut Stöckhardt (23.), Damian Schneider (32.) und Christian Nieberle (34.) bis zur 34. Minute sogar auf 5:1. Trotz des vermeintlich klaren Vorsprungs durften sich die Raketen aber noch immer nicht auf der sicheren Seite wähnen. Und mit zwei Treffern binnen 44 Sekunden kamen die Ducks noch vor der neuerlichen Drittelpause auf 3:5 (38.) heran. Und als die Duisburger in der 47. Minute auch noch das 4:5 nachlegten, drohte die Partie sogar zu kippen.

Einsatz, Kampf und Leidenschaft stellten die Raketen dem Widersacher entgegen – und der unbedingte Siegeswille sollte sich auszahlen. Denn rund dreieinhalb Minuten vor dem Ende ließ Daniel Breves den Rockets-Anhang über das 6:4 (57.) jubeln. Und als die Ducks ihren Torhüter zugunsten eines weiteren Feldspielers tauschten, machte Benni Hüsken mit dem 7:4 (59.) den ersten nationalen Titel der Essener Vereinsgeschichte perfekt.

Bei der anschließenden After-Game-Party im „Eigelstein“ auf der Rüttenscheider Straße durften die Rockets aber nicht nur den Pokal-Triumph, sondern auch noch einen weiteren Erfolg feiern. Denn durch den Sieg haben sie sich für den europäischen Pokal der Pokalsieger qualifiziert, der im kommenden Jahr in Givisiez (Schweiz) ausgetragen wird.

Und auch das war ein willkommener Anlass, um gemeinschaftlich ein schönes Lied anzustimmen: „Oh, wie ist das schön…!“

Duisburg Ducks – Rockets Essen 4:7 (1:2, 2:3, 1:2). Tore: 0:1 (1.) Stöckhardt (Hüsken), 0:2 (2.) Albrecht (Nieberle), 1:2 (3.) Lenz (Schmitz), 1:3 (24.) Stöckhardt (Hüsken), 1:4 (32.) Schneider (Martine), 1:5 (34.) Nieberle (Albrecht/4-3), 2:5 (38.) Fiedler (Bak), 3:5 (38.) Lenz (Sascha Wilson), 4:5 (47.) Müller (Fiedler), 4:6 (57.) Breves (Klein), 4:7 Hüsken (ENG). Strafen: Duisburg 8, Essen 6.