Null-Punkte-Wochenende für die Bissendorfer PantherNiederlagen gegen Düsseldorf und Iserlohn

Null-Punkte-Wochenende für die Bissendorfer PantherNull-Punkte-Wochenende für die Bissendorfer Panther
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Dabei standen beide Spiele unter völlig unterschiedlichen Vorzeichen. Düsseldorf ging als Vorletzter in die Partie gegen die Panther, auch wenn die bisherigen Saisonspiele –mit wenigen Ausnahmen – stets knapp endeten. Die Samurai Iserlohn befanden sich in der Tabelle im Mittelfeld, obwohl sie bislang erst elf Spiele absolviert hatten und dabei erst drei Mal nach regulärer Spielzeit bezwungen wurden.

Auf Bissendorfer Seite hatte man sich vorgenommen, mindestens drei Punkte aus dem Wochenende mitzunehmen, um in der Tabelle nicht im Niemandsland zu verschwinden. Dass dies nicht einfach werden sollte, zeigte bereits ein Blick auf den Kader, der an diesem Wochenende Trainer Soccio zur Verfügung stand. Mit insgesamt sieben Ausfällen, darunter Stammkräfte wie Miller, Knoke oder König sowie den bislang stark aufspielenden Junioren um Tim Strasser fuhr man am Samstag nach Düsseldorf. Die Geschichte des Spiels in Düsseldorf ist dabei schnell erzählt, insgesamt 19 Strafminuten ließen nicht nur die Kräfte auf Seiten der Bissendorfer schwinden, sondern auch an der Umsetzung der taktischen Marschroute von Trainer Soccio, der Strafbank fern zu bleiben, zweifeln. Nach einem desolaten ersten Drittel ging man bereits mit einem 1:4-Rückstand in die erste Pause. Auch im zweiten Drittel sollte sich keine Besserung einstellen, sodass auch dieses Drittel mit 1:2 verloren ging. Torhüter Sellmann hatte gegen Ende des zweiten Drittels noch einmal versucht, die eigene Mannschaft wachzurütteln, rüttelte aber etwas zu kräftig an seinem Gegenspieler, sodass die Panther mit einer fünfminütigen Unterzahl bedacht wurden. Tore fielen jedoch in dieser Unterzahl keine. Die Kräfte schwanden jedoch deutlich, sodass innerhalb der letzten 20 Minuten keine Wende mehr eingeleitet werden konnte und nach einem fahrigen Spiel insgesamt eine verdiente 3:7-Niederlage auf der Anzeige stand.

Wer jetzt am Sonntag gegen Iserlohn ein Debakel erwartet hatte, sah sich jedoch getäuscht. Trainer Soccio schien am Abend die richtigen Worte gefunden zu haben und so starteten die Panther gegen die starken Samurai konzentriert und diszipliniert in die Partie. Dem 1:0 für Iserlohn in der fünften Minute folgte postwendend das 1:1 durch Jonas Reichelt, der an diesem Wochenende einen guten Einstand in der ersten Mannschaft hatte. Erst kurz vor Drittelende gelang Iserlohn der Treffer zum 2:1-Pausenstand. Im zweiten Drittel egalisierten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Was Iserlohn an technischer Raffinesse aufbot wurde von den Panthern durch geschicktes Stellungsspiel und starken Einsatz egalisiert, sodass das Drittel mit 1:1 und somit insgesamt 2:3 aus Panther Sicht beendet wurde. Im letzten Drittel fehlten dann bei subtropischen Temperaturen die Kräfte im kleinen Kader, zudem schwächte man sich gegen das brandgefährliche Powerplay der Iserlohner durch einige Undiszipliniertheiten, sodass man das Spiel am Ende doch deutlich mit 4:8 abgeben musste.

Trotz der gezeigten Leistungssteigerung müssen die Panther jetzt bangen und auf Ausrutscher der Gegner hoffen, wenn man nach der Sommerpause noch eine akzeptable Ausgangsposition für die Play-offs erreichen möchte.