Niederlage in der Meisterschaft folgt Sieg im PokalCrash Eagles Kaarst

Lesedauer: ca. 1 Minute

Gegen die Duisburg Ducks ging Kaarst zunächst in Führung. Max Bleyer brachte in der 14. Spielminute seine Farben in Front. Es sollte die einzige Führung der Schwarz-Gelben an diesem Abend bleiben. Zu viele Fehlpässe und zu wenig zwingende Torchancen in den ersten beiden Dritteln bescherten dem Gast den vierten Sieg im vierten Spiel. Duisburg konnte bereits im ersten Drittel das Spiel drehen und ging mit einer 2:1-Führung in die Pause. Gute Torhüter auf beiden Seiten und das Torgestänge verhinderten weitere Treffer.

Im Mittelabschnitt kaufte Duisburg dem Gastgeber endgültig den Schneid ab und sorgte mit drei Treffern für eine beruhigende 5:1-Führung. Kaarst scheiterte immer wieder am Gästetorwart Rene Hippler. Erst im Schlussdrittel zeigte Kaarst sein gewohntes Spiel in dieser Saison. Höhere Laufbereitschaft und Aggressivität sorgten für einen Sturmlauf auf das Duisburger Gehäuse. Doch mehr als die Tore von Andre Ehlert und Roy Lindner (48., 51.) sprangen nicht mehr heraus. Kaarst fand an diesem Abend einfach zu spät ins Spiel und bis sich am Ende an der guten Duisburger Defensive die Zähne aus.

Tags darauf fanden die Crash Eagles Kaarst wieder in die Erfolgsspur zurück. Im Pokalspiel gegen die Sauerland Steel Bulls bestimmte die junge Neusser Mannschaft die Partie nach Belieben. Dominik Boschewski eröffnete den Torreigen mit dem Führungstreffer in der 5. Spielminute. Zwar konnten die Gäste aus dem Sauerland nach schöner Kombination ausgleichen. Doch zweimal Hildebrandt und ein weiteres Tor von Boschewski sorgten nach 20 Minuten für klare Verhältnisse und eine 4:1-Führung. Sauerland bemühte sich zwar in der Offensive, ließ aber zu oft gute Chancen ungenutzt.

Im zweiten Drittel dasselbe Bild. Kaarst dominierte das Spielgeschehen und sorgte mit vier weiteren Treffern für die vorzeitige Entscheidung. Roy Lindner, Felix Wuschech, Max Bleyer und Pascal Mackenstein hatten getroffen. Das zwischenzeitliche 6:2 durch die Sauerländer fällt in die Kategorie Ergebniskosmetik.

Der Schlussabschnitt plätscherte ein wenig vor sich hin. Kaarst verwaltete das Spiel und konnte noch den letzten Treffer durch Pascal Mackenstein zum 9:2 bejubeln.