Niederlage in Ahaus

Panther gewinnen NRIV-PokalPanther gewinnen NRIV-Pokal
Lesedauer: ca. 3 Minuten

Am gestrigen Sonntagabend verloren die Bissendorfer Panther überraschend ihr

letztes Vorrundenspiel bei den Ahauser Maidy-Dogs mit 5:7 (0:1, 2:1, 3:5).

Eigentlich waren die zwei Punkte beim Tabellenvorletzten schon fest eingeplant

und das Viertelfinalheimspiel gegen Augsburg hatten die Panther schon im Kopf.

Aber genau das sollte den Wedemärkern zum Verhängnis werden. Bis auf Florian

Surkemper reisten die Panther komplett ins Münsterland. Die Ahauser, die am

Samstag überraschend in Essen gewonnen hatten, wollten ihre Chance auf den

direkten Klassenerhalt nutzen, der bei einem Sieg gegen die Panther möglich

wäre. Das Spiel begann vielversprechend. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf

das Tor der Ahauser. Einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig.

Entweder entschärfte der starke Torhüter der Gastgeber Kemper die Schussversuche

der Gäste oder die Panther agierten viel zu umständlich vor dem Tor. Statt den

direkten Weg zu suchen wurde oftmals versucht den Nebenmann anzuspielen und den

Ball ins Tor zu tragen. Dies war aber auf der nicht sehr technikfreundlich

Fläche in Ahaus kaum möglich. So war es kein Wunder, dass einer der wenigen

Konter der Ahauser in der 14. Minute für den ersten Treffer des Spiels sorgte.

Weitere Möglichkeiten der Panther blieben ungenutzt und es ging mit einem 0:1

Rückstand in die erste Pause. Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Bissendorf

machte das Spiel, Ahaus war nur mit einigen wenigen Konter gefährlich. Niclas

Köhn mit zwei Treffern in der 22. und 30. Min. brachte die Panther zunächst in

Front und nun hoffte auch Coach Köhn, dass das Spiel seinen erhofften Verlauf

nimmt. Am heutigen Tag jedoch war es anders. In der 38. Minute glichen die

Ahauser zum 2:2 aus. Sollte der Knoten im letzten Drittel nun endlich platzen?

Ja, aber auf der falschen Seite. Ahaus war plötzlich gleichwertig und im

Gegensatz zu den Panther nutzten sie ihre Möglichkeiten konsequent. So stand es

in der 45. Minute plötzlich 2:4 aus Panthersicht. Es folgten wütende Angriffe

der Bissendorfer, die jedoch wie schon im bisherige Spielverlauf das Glück im

Abschluss nicht auf ihrer Seite hatten. Stattdessen erhöhte Ahaus in der 49. und

51. Minute auf 6:2. Die mitgereisten Fans aus der Wedemark, die ihr Team wieder

vorbildlich unterstützten, trauten ihren Augen nicht. Dann in der 51. Minute die

Chance zum Anschluss in doppelter Überzahl. Erst traf Tommy Sellmann bei 4 gegen

2, 15 Sekunden später Benjamin Hahnemann bei 4 gegen 3 und es stand nur noch

6:4. Doch Ahaus schlug zurück und erhöhte in der 54. Minute auf 7:4. Ein

Spielverlauf, wie ihn wahrscheinlich weder die Bissendorfer, noch die Ahauser

sich erträumt hätten. Bissendorf rannte in den letzten Minuten noch einmal an,

zu mehr als dem Treffer zum 7:5 durch Markus Köppl 49 Sekunden vor Schluss

sollte es jedoch nicht mehr reichen und die vierte Saisonniederlage war

besiegelt. Den eigentlich sichergeglaubten zweiten Platz mussten die Panther

dadurch an den letztjährigen Vizemeister aus Lüdenscheid abtreten. Im

Viertelfinale treffen die Panther nun auf den Tabellenzweiten der Südlige

Schwabmünchen. Dort müssen sie zunächst am 19. September auswärts antreten. Das

Rückspiel der Serie best-of-three findet in der Wedemarkhalle in Mellendorf am

26. September um 19 Uhr statt. Die Ahauser sicherten sich durch den Sieg den 7.

Platz und damit den direkten Klassenerhalt. Die Bissendorfer müssen sich ganz

klar steigern um nicht im Viertelfinale schon die Segel streichen zu müssen. Am

kommenden Wochenende ist erstmal spielfrei. Dennoch sind Florian Surkemper,

David Tözen, Markus Köppl, Stephan Nebel und Benjamin Hahnemann in Sachen

Skaterhockey unterwegs. Nationaltrainer Manfred Schmitz lud die fünf

Pantherakteure zum Lehrgang in Duisburg ein. Da können sich die Nationalpanther

für die Europameisterschaft im Oktober in der Schweiz empfehlen.

Tore: 1:0

(13:06) Spruck, 1:1 (21:00) Köhn (Miller), 1:2 (29:52) Köhn bei 4-3, 2:2 (37:26)

Könemann (Schlettert, S.) bei 4-3, 3:2 (40:20) Schlettert, C. (Schlettert, S.),

4:2 (44:14) Schlettert C. (Könemann), 5:2 (48:08) Schlettert, S. (Schlettert,

C.), 6:2 (49:50) Uschok, 6:3 (50:50) bei 4-3, Sellmann (Dierking) bei 4-2, 6:4

(51:05) Hahnemann (Dierking) bei 4-3, 7:4 (53:28) Schlettert, S. (Könemann), 7:5

(59:11) Köppl (Lücker) Strafen: Ahaus 13 Min., Bissendorf 26 Min., Zuschauer:

200