Niederlage gegen Iserlohn bei Mörschs TrainerdebütUedesheim Chiefs

Niederlage gegen Iserlohn bei Mörschs TrainerdebütNiederlage gegen Iserlohn bei Mörschs Trainerdebüt
Lesedauer: ca. 1 Minute

Seinen ersten Einsatz als Cheftrainer hätte er sich sicher anders vorgestellt; obwohl er „der Mannschaft keinen Vorwurf machen kann, was Willen und Einsatz angeht“, unterlagen die Uedesheim Chiefs den Samurai Iserlohn in der Skaterhockey-Bundesliga deutlich mit 4:8 (0:3, 3:3, 1:2). So dominierten die Gäste über weite Strecken das Spiel, vor allem im Startabschnitt gab sich der Tabellenführer keine Blöße, nutzte zwei Powerplays mustergültig und war bis zur ersten Pause auf 3:0 davongezogen (Poerschke, Jacobs, Poerschke) bei zwei Metalltreffern. Die Chiefs kamen kaum gefährlich vor das von Jonas Mende gehütete Gehäuse der Iserlohner.

Mit Beginn des mittleren Abschnittes gab es Strafzeiten gegen die Gäste, und Mike Höfgen meldete die Chiefs im Powerplay zurück. Die nächste Unterzahl überstanden die Gäste allerdings besser, vor allem als Pascal Neumann seinen Verteidiger und auch noch Goalie Derigs narrte und den vierten Treffer für die Sauerländer markierte (27. Min.). Mit einem Doppelschlag kamen die Chiefs wieder heran (Schreiber, Kreuzmann), und so schienen die Chiefs zur 36. Minute wieder „in der Spur“ zu sein, doch ein Torwartfehler verhalf den Gästen zum 5. Treffer (Neumann, 39.), dem Wichern Sekunden vor der Sirene das 6:3 aus Iserlohner Sicht folgen ließ.

Auch im Schlussabschnitt hatten die Chiefs größere Probleme mit dem arg springenden Ball als ihre Gegner. So hatte Walczok aus kurzer Distanz eine Großchance für Uedesheim, den Abpraller bekam er nicht unter Kontrolle, und die Chance verpuffte. Ein unglücklicher Zusammenprall brachte Iserlohns Neumann in Kollision mit dem Schläger von Raphael Scheu, der daraufhin regelkonform fünf Strafminuten absitzen musste. Einen Bandenrückpraller konnte Christian Wichern in die Maschen jubeln (51.), mehr sprang für Iserlohn nicht heraus aus dieser langen Überzahl. Kaum war der verletzte Neumann wieder im Einsatz, konnte er Chiefs Verteidiger Bonin überlaufen und den 8. Treffer für seine Farben markieren (56.). Dass Scheu eine Überzahl für die Chiefs seinerseits ausnutzen konnte (60.), war dann nur noch Ergebniskosmetik.