Neustart und mit Zuversicht in die anstehenden Aufgaben

Neustart und mit Zuversicht in die anstehenden AufgabenNeustart und mit Zuversicht in die anstehenden Aufgaben
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Am Sonntag um 16 Uhr wollen die Assenheimer bei den Uedesheim Chiefs wieder die Mannschaft auf dem Feld sehen, due zu Beginn der Saison schon des Öfteren überzeugt hatte und nicht ohne Grund nach wie vor auf einem Play-off-Platz in der 1. Skaterhockey Bundesliga steht.

Die kleine Pause scheint gut getan zu haben, war Konzentration und Einstellung im Training wieder deutlich stärker zu erkennen was sich besonders im Abschluss zeigte, hatten die Patriots doch nicht zuletzt aufgrund ihrer mangelnden Torausbeute in den letzten Spielen den Kürzeren ziehen müssen. Auch in Sachen Aufstellung hat sich das Trainerteam Gedanken gemacht. So soll mit Jan Bannenberg, der seine Handverletzung weitestgehend überwunden hat frischer Wind in die Sturmbemühungen kommen und für weitere Alternativen sorgen. Auch wurde Eigengewächs Alexander Blum, der bereits zu Saisonbeginn Erfahrung im Kader der Bundesligamannschaft sammelte und sich in den letzten Monaten mit guten Leistungen im Training und der zweiten Mannschaft aufdrängte, die Lizenz für das Bundesligateam beantragt. „Alex hat sich sehr gut entwickelt. Ich bin überzeugt, dass er jetzt soweit ist den Sprung zum festen Bestandteil unseres Teams zu schaffen“, so Pfannmüller und verspricht: „Wir werden noch viel Freude an ihm haben“. Nachdem auch die Stammspieler Marco Kluin und Christian Unger wieder zurückkehren, fühlt man sich bei den Hessen für die anstehenden Aufgaben gut gerüstet. Leider muss man dagegen für die kommenden vier Wochen auf Torwart Ingo Schwarz urlaubsbedingt verzichten, doch mit Marcel Kempf und Felix Dombrowsky verfügt man über adäquaten Ersatz. Auf die Frage, ob man sich auch von Spielern getrennt habe, wollte man aus Vereinskreisen noch nicht antworten. In der kommenden Woche werden wir dazu Stellungnehmen, hieß es.

Mit Uedesheim treffen die Patriots am Sonntag auf ein Team, welches vor Selbstvertrauen nur so strotzt. Vier Spiele am Stück haben die Chiefs nicht mehr verloren, und belegen mit 16 Punkten Platz sechs der Tabelle, was den Chiefs noch nicht reicht. Der Blick geht dabei ganz klar nach oben, so die Aussage der Verantwortlichen. Mit Robert Linke und Marco Hellwig verfügen die Neusser über zwei Top Ten Stürmer in der 1. Bundesliga. „Uedesheim ist sehr heimstark und in der momentanen Situation natürlich deutlicher Favorit. Da hilft uns, dass wir aufgrund der aktuellen Tabellensituation beruhigt nach Uedesheim reisen können. Wir wollen Platz 8 und damit in die Play-offs, da ist ein Sieg in Uedesheim nicht zwingend Pflicht. Ein gutes Spiel und Punkte ist natürlich unser Ziel, aber nicht überlebensnotwendig. In erster Linie ist es das Wichtigste wieder Sicherheit und Spielfreude zu bekommen. Wir müssen unseren Fokus auf unsere noch verbleibenden vier Heimspiele legen. Mit drei Siegen sind wir sicher in den Play Offs, da besteht am Sonntag für uns somit kein Druck“, so Trainer Patric Pfannmüller gelassen. Mit aktuell 14 Punkten haben die Patriots drei Punkte auf den Neunten Vorsprung, der seinerseits bereits zwei Spiele mehr auf dem Konto hat. Chancenlos fährt man aber nicht nach NRW. Es waren in der Vergangenheit immer knappe Spiele, wie auch das Hinspiel vor drei Monaten, welches die Niddataler mit 9:7 für sich entscheiden konnte. Ebenso konnte man im letzten Jahr jeweils als Sieger vom Platz gehen, was den Hessen schon den ersten Schub an Sicherheit und Zuversicht geben sollte.