Nasenbären treffen auf die Ducks

Da war mehr drinDa war mehr drin
Lesedauer: ca. 1 Minute

Am Samstag um 19 Uhr empfangen die Rostocker Nasenbären die Duisburg Ducks in der 1. Skaterhockey-Bundesliga. Die Ruhrpottenten um ihren Coach und aktuellen Nationaltrainer, Manfred Schmitz, die mit sieben Meisterschaften, vier Vizemeisterschaften und drei Europapokalsiegen als einer der erfolgreichsten Vereine gilt, ist momentan punktgleich mit den Bissendorfer Panthern Tabellendritter und dominiert die Konkurrenz in dieser Spielzeit nicht mehr ganz so wie noch in früheren Saisons.

Die Rostocker setzten gegen die Duisburger auf ihre kämpferische Moral und hoffen erneut auf eine Energie-Leistung ihren Keepers Felix Thomas. Die Duisburg Ducks, bei denen Nasenbären-Stürmer Wolfgang Martin spielte, bis ihn sein Medizin-Studium an die Ostsee verschlug, gelten jedoch speziell in den Anfangsminuten als äußerst druckvoll, wenn auch zuletzt die Chancenverwertung hinter den eigenen Erwartungen zurückblieb und so in den Partien gegen die Mendener Mambas und die Crefelder Skating Bears einen ungewöhnlich lauten Manfred Schmitz hinter der Bande heraufbeschworen.

Während die Tormaschinerie gegen die Krefelder nach dem ersten Drittel doch noch in Fahrt kam, hatten die Enten trotz Sonderbewachung für Mambas-Goalgetter Pascal Neumann erheblich mehr Probleme mit dem Tabellenletzten aus Menden und blamierten sich am Ende fast beim 10:9-Auswärtssieg, nachdem sie kurz vor Schluss noch mit 8:9 zurücklagen und nur mit einer Energieleistung und einer gehörigen Portion Glück schließlich den Court als Sieger verließen.

Überstehen die Nasenbären diese Sturm- und Drangphasen, besteht also durchaus Hoffnung, Zählbares an der Küste zu behalten und die Ducks ohne große Gastgeschenke nach Hause zu schicken – heiß sind die Mecklenburger in jedem Fall, schmerzt die 2:9-Auswärtsniederlage doch immer noch ein wenig.