Nasenbären fahren zum Derby nach Hamburg

Nasenbären fahren zum Derby nach HamburgNasenbären fahren zum Derby nach Hamburg
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Gäste aus Rostock sind bei den Haien von der Elbe Favorit und wollen hier auch den ersten Auswärtssieg der Saison landen. Dabei sind die Jungs um Skaterhockey-Urgestein und Teamchef Thomas Mittner keine Unbekannten für die Warnowstädter. Bereits in der Spielzeit 2007 kreuzte man mit den Mannen von der Alster in der 2. Bundesliga die Klingen. So waren die Sharks seinerzeit auch das einzige Team, dass den Nasenbären bei ihrem Durchmarsch in Liga eins einen Punkt abnehmen konnte. Sie waren darüber hinaus stets gern gesehene Gäste auf den von den Mecklenburgern ausgerichteten Frühjahrs-Turnieren um den Ostseepokal. Zudem trug Nasenbären-Chef Christian Ciupka ab 2005, ein Jahr später auch Martin Russnak, das Trikot der Sharks, sodass die Rostocker viele gute Erinnerungen mit vielen Akteuren aus Hamburg verbinden. Nichtsdestotrotz wollen sie natürlich auch auswärts keine Punkte verschenken und ihrer Favoritenrolle gerecht werden. Sollten die Rostocker an die Leistung vom letzten Heimspiel anknüpfen können, muss ihnen aber auch in fremder Halle nicht bange sein.

Die Zuschauer der Rostocker Nasenbären gingen nach einer guten Vorstellung zufrieden nach Hause. In einer kleinen Besetzung von nur neun Akteuren gewann die Bärenbande aus der Hansestadt gegen die Reserve der Bissendorfer Panther deutlich mit 12:5 (2:1, 4:2, 6:2).

Zunächst hatten die Gastgeber aber einige Probleme, so richtig ins Spiel zu kommen. So fiel der erste Treffer auch erst nach zehn Minuten, als Ronny Schneider eine Vorlage von Sascha Hainke aufnahm und einloggte. Die Panther bissen aber gleich zurück, kamen schnell zu Ausgleich eher Christian Ciupka mit seinem ersten Treffer in der 16. Minute die 2:1-Führung im ersten Drittel sichern konnte. Gleich zu Beginn des zweiten Spielabschnitts waren dann wieder die Bissendorfer in der Vorhand und machten daraus einen 3:2-Vorsprung. Doch die Nasenbären blieben die Antwort nicht lange schuldig. Mit einem Hattrick sicherte Sascha Hainke wieder die Vorherrschaft der Gastgeber auf der Platte in der Toitenwinkler Halle, eher Ronny Schneider mit dem 6:3 (40.) vor der letzten Pause noch einmal abschloss. Der letzte Teil des Matches ging dann klar an die Rostocker, die zunächst durch Tore von Christian Herrmann, Ronny Schneider und Sascha Heinke mit dem 9:5 (52.) die Partie entschieden. In den Schlussminuten legte bei nur einem Gegentreffer Christian Ciupka, Ronny Marquardt und Kenneth-Floyd Schnabel nochmals kräftig zum 12:5-Abschlussstand nach. Insgesamt ein verdienter Erfolg, zumal nur neun Nasenbären gegen 16 Panther diesen dritten Saisonsieg herausspielten. Die Rostocker Nasenbären liegen mit 6:2 Punkten in der Staffel Nord weiter auf Platz 5, haben aber deutlich weniger Spiele ausgetragen als die Konkurrenz. Die Spielerstatistik wird hier deutlich von Nasenbären Sascha Hainke angeführt. Mit bisher zwölf Toren und neun Vorlagen hat er 21 Punkte. Christian Ciupka ist derzeit mit zehn Punkten (7 Tore / 3 Vorlagen) Elfter.