Nasenbären beim Deutschen MeisterRostocker Nasenbären

Nasenbären beim Deutschen MeisterNasenbären beim Deutschen Meister
Lesedauer: ca. 1 Minute

„Für uns ist das Spiel eine Premiere, die wir bestmöglich bestehen wollen“, so der Vereinsvorsitzende Christian Ciupka. „Unsere Generalprobe gegen Krefeld war schon ganz gut, aber in Augsburg muss es noch deutlich besser werden.“ Die Gastgeber für das sechste Saisonspiel der Ostsee-Skater starteten recht zäh in die neue Meisterschaft, sind mit den letzten beiden Siegen aber zurück in der Erfolgsspur. Beim 5:2 in Duisburg und beim 11:2 zuletzt in eigener Halle gegen den bis dato ungeschlagenen Spitzenreiter, die Samurai Iserlohn, zeigten die Schwaben wieder die geschlossene Mannschaftsleistung, ein kraftvolles und effektives Powerplay bei Überzahlsituationen und ein resolutes Defensivspiel um Torhüter Andreas Fuchs. „Ähnlich wie wir gegen Crefeld nutzten die Augsburger das Überzahlspiel nach Strafen für die Gegner konsequent. Wohl acht der insgesamt 11 Treffer resultieren daraus“, so eine erste Spielanalyse des Nasenbären-Trainers. „Wir müssen also ruhig bleiben, möglichst keine Strafen ziehen und unsere Tormöglichkeiten nutzen. Mal sehen, was dann passiert.“ TVA-Coach Christopher von Külmer ist da vorsichtig optimistisch: „Wir kennen die Rostocker nicht, sind aber sehr gespannt auf den ersten Auftritt hier bei uns. Dabei werden wir die Nasenbären als Aufsteiger aber nicht auf die leichte Schulter nehmen.“ Die Spielerstatistik beider Mannschaften ist zumindest schon mal ausgeglichen, denn mit Lucas Fettinger (17 Punkte) auf Augsburger und Kristian Damgaard (12 Punkte) auf Rostocker Seite hat jedes Team einen Spieler unter den Top 20.