Nach Blitzstart nur Unentschieden

Lakers überraschen gegen BerlinLakers überraschen gegen Berlin
Lesedauer: ca. 1 Minute

In einem intensiv geführten Spiel trennten sich die Bochum Lakers und die Piranhas Oberhausen in der 2. Skaterhockey-Bundesliga Nord 9:9 (5:3, 3:2, 1:4) unentschieden. „Wenn man bedenkt, dass wir 8:4 geführt haben und man am Ende nur einen Punkt mitnimmt, ist man natürlich schon enttäuscht. Letztendlich haben wir es versäumt, den Sack frühzeitig zu zumachen“, so das Fazit von Bochums Kapitän Christian Hennecke.

Das Spiel begann nach Maß für die Lakers. Direkt die erste Torchance verwertete Lars Pautsch zur 1:0-Führung nach 32 Sekunden, Marc Pattmann legte zwei Minuten später das 2:0 nach. Die Oberhausener ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und glichen bis zur siebten Spielminute zum 2:2 aus. Verteidiger Gordon Schukies brachte mit seinem Doppelschlag in der 13. und 14 Spielminute die Bochumer wieder mit zwei Toren in Führung. Oberhausen wiederrum verkürzte auf 3:4, ehe Simon Schettler vor der ersten Drittelpause das fünfte Tor nachlegte.

In der Drittelpause stellte Trainer Dmitriev das Team daraufhin ein, die Abwehr nicht zu vernachlässigen und die sich ergebenen Torchancen konsequenter zu nutzen. Das zweite Drittel begannwie das erste; direkt die erste Chance wurde von Bochum genutzt: Simon Schettler traf zum 6:3. Zwar verkürzte Oberhausen mit dem vierten Tor, aber dies hinderte die Lakers nicht am Toreschießen. Jan Schwarz und Robert Heimann erhöhten mit ihren Treffern auf 8:4.

Im letzten Drittel verschoben sich jedoch die Spielanteile. Oberhausen kämpfte sich in die Partie zurück und auch das Schiedsrichtergespann, welches die Partie bis dato gut im Griff hatte, verteilte nun häufiger Strafzeiten; von 22 Strafminuten kassierte Bochum allein 14 Minuten im letzten Drittel. Die Abwehr um Torhüter Carsten Arndt stemmte sich zwar gegen die Oberhausener Offensive, konnte aber trotz guter Leistung nicht verhindern, dass die Piranhas Tor um Tor aufholten. In den letzten zehn Minuten spielten beide Teams auf Angriff, konnten aber trotz mehrerer guter Torchancen keine weiteren Treffer erzielen.

Crefelder SC spielt gegen Düsseldorf und Iserlohn
Skating Bears müssen am Wochenende gleich zweimal ran

​Gleich zwei Spiele haben die Skating Bears am Wochenende. Am Samstag muss der Crefelder SC in der Skaterhocky-Bundesliga um 19 Uhr bei den Düsseldorf Rams, am Sonn...

Drittes Saisonspiel
Crash Eagles Kaarst reisen ins Sauerland zu den Samurai Iserlohn

​Das dritte Spiel der Saison 2019 in der Skaterhockey-Bundesliga führt die Crash Eagles Kaarst zu den Samurai nach Iserlohn, dem Finalgegner der Saison 2017. Spielbe...

Klassenunterschied war zu sehen
18:5-Kantersieg der Crash Eagles Kaarst in Düsseldorf

​Es war kein Spiel auf Augenhöhe gegen indisponierte Düsseldorfer Rams. Trotz der fehlenden Dominik Boschewski, Tim Dohmen und Tobias Wolff war beim 18:5-Sieg der Cr...

Skating Bears besiegen die Commanders Velbert
Deutliche Angelegenheit für den Crefelder SC

​Die Skating Bears gewinnen in der Skaterhockey-Bundesliga souverän gegen die Commanders Velbert: Der Crefelder SC setzte sich mit 11:2 (3:0, 6:1, 2:1) durch. ...

Spiel gegen die Commanders Velbert
Heimpremiere der Skating Bears am Sonntag

Am Sonntag um 19 Uhr feiern die Skating Bears ihre Saison-Heimpremiere in der Horkesgath-Arena: Der Crefelder SC trifft in der Skaterhockey-Bundesliga auf die Comman...