MSC endlich in der neuen Liga angekommen

Debüt in Südstaffel – Mambas betreten NeulandDebüt in Südstaffel – Mambas betreten Neuland
Lesedauer: ca. 1 Minute

Ein Heimspiel-Wochenende wie für die Mendener Mambas gemacht: zwei Spiele, vier Punkte - besser geht es nicht. Das sollte Auftrieb vor der langen und schweren Südtour geben in der 1. Skaterhockey-Bundesliga Süd.

Besonders spannend wurde es beim 8:7 (2:2, 3:3, 3:2) gegen die Uedesheim Chiefs. Uedesheim führte mit 5:2 (31.). Der MSC schlug aber zum 5:5 zurück (31. bis 36.) und ging durch Neumann und Kracht (46./48.) sogar mit zwei Toren in Führung. Das 8:7 (58.) fiel nicht mehr ins Gewicht. Zuvor gewannen die Sauerländer das Derby gegen die Samurai Iserlohn deutlich mit 13:1 (4:0, 3:0, 6:1). In dieser Form sind die Mambas ein echter Play-off-Kandidat und die Iserlohner eher ein Anwärter auf die 2. Bundesliga. „Das war eine peinliche und desolate Vorstellung. Ob ich am Montag weitermache, weiß ich noch nicht. Ich werde mich mit dem Vorstand unterhalten“, sagte ein niedergeschlagener Samurai-Coach Robert Simon. Hingegen war MSC-Trainer Marc Wapnewski richtig happy: „Das war eine Super-Leistung im Offensiv- wie im Defensivbereich. Franz Gerhard hat stark gehalten. Wir haben uns immer nach den Drittelpausen vorgenommen, den Gegner nicht ins Spiel kommen zu lassen.“