Mit vier weiteren Punkten in die Sommerpause

Badgers gewinnen AufstiegskrimiBadgers gewinnen Aufstiegskrimi
Lesedauer: ca. 1 Minute

Mit vier „Pflichtpunkten“ aus den Spielen vom Wochenende gegen die Starfighters Winnenden und die Atting Wölfe gehen die Baders Spaichingen in die nun verdiente vierwöchige Sommerpause in der 2. Skaterhockey-Bundesliga Süd. Die Relegation zum Aufstieg in die 1. Bundesliga ist nochmals ein Stück näher gerückt – in trockenen Tüchern ist sie noch nicht.

Im Schwabenduell am Samstag zeigten sich die Badgers als die spielerisch überlegenere Mannschaft. Viele Chancen wurden aber schlichtweg vertan, denn so der Trainer Richard Trojan „das Ergebnis (9:5) hätte eigentlich viel höher ausfallen müssen. Winnenden hatte uns nichts entgegen zusetzen, sondern hat durch die unfaire und ruppige Art und Weise unseren Spielfluß gehindert“. Die Badgers ließen sich von dieser ruppigen Gangart anstecken und so war es im dritten Drittel Kapitän Christian Kauth, der durch eine rote Karte vorzeitig unter die Dusche durfte. Von ihrer besten Seite präsentierte sich dennoch die dritte Sturmreihe, die fünf der neun Tore erzielte, davon Johannes Stöhr gleich drei, Kevin Hauser und Ronny Kohler je eins. In den letzten Spielminuten hatten Salvatore Basile und Maximilian Seeburger, die beiden jungen Leistungsträger der Jugend und der zweiten Mannschaft die Chance, ihr Debüt in der ersten Mannschaft zu geben.

Die Attinger Wölfe hatten am Samstag bei den Freiburg Beasts zwar eine 6:11-Niederlage eingesteckt, dennoch präsentierten sie sich am Sonntag in der RVS-Arena alles andere als zahm. Badgers-Trainer Richard Trojan zeigte sich nach dem Spiel überzeugt vom Können der Bayern: „Die Attinger Wölfe sind eine sehr gute Mannschaft – alle drei Blöcke sind gleich stark besetzt und sie haben alle drei Drittel gleich stark durchgezogen. Es war ein richtig intensives Spiel.“ Die Badgers führten bis zur Drittelpause mit 4:2, doch die Wölfe kamen bis Ende des zweiten Drittels bis auf 6:5 an die Dachse heran. Die Entscheidung brachte das letzte Drittel: Spaichingen baute den Vorsprung bis zum Endstand 10:6 aus. Die Torer erzielten Jochen Mandel, EliasButz, Christopher Kohn, Johannes Stöhr (je 2), Johannes Kauth und Raphael Schlenker.