Mit „Baki“ hinter der Bande gegen RostockDuisburg Ducks

Mit „Baki“ hinter der Bande gegen RostockMit „Baki“ hinter der Bande gegen Rostock
Lesedauer: ca. 1 Minute

Denn Trainer Sven Fydrich ist beruflich in der Schweiz unterwegs, wenn die Duisburg Ducks in der Skaterhockey-Bundesliga auf die Rostocker Nasenbären treffen. Bak, der auch schon als Damen-Bundestrainer in Amt und Würden war, vertritt ihn in der Partie gegen den Aufsteiger.

Anders als die Bremerhaven Whales sind die Neulinge von der Ostseeküste schon in der Liga angekommen. Ein 11:6 gegen Krefeld und – noch bemerkenswerter – ein 7:6-Erfolg nach Penaltyschießen gegen Uedesheim sprechen für Rostock. Beides gelang den Nasenbären daheim, doch auch auswärts erzielten sie knappe Ergebnisse. Die gehobene Qualität mag auch darauf zurückzuführen sein, dass sich die Norddeutschen mit dänischen Nationalspielern verstärkt haben. Zum einen spielt Mads Tolstrup Nielsen im Tor der Nasenbären, zum anderen sind Søren und Kristian Damgaard die Topscorer ihres Teams, werden aber nach Angaben des Vereins ebenso nicht in Duisburg dabei sein wie Tony Walther, Marco Jagnow und Marek Strzelecki. „Darauf gebe ich nicht viel. Gegner reden sich gerne klein. Dann gibt es eine Wunderheilung und alle sind wieder dabei“, augenzwinkert Sven Fydrich. „Das glaube ich immer erst, wenn diese Spieler wirklich nicht dabei sind.“

Was Fydrich seinen Spielern in Abwesenheit also mitgibt, ist, den Gegner ernstzunehmen: „Natürlich sind dennoch drei Punkte das klare Ziel.“ Abgesehen vom Coach werden auch die angeschlagenen Gordon Kindler, Jan Bedrna und Bastian Loch nicht dabei sein. „Wir werden aber dennoch mit sechs Verteidiger und acht Stürmern auflaufen“, so Fydrich. Am Wochenende sind die Ducks dann spielfrei. Die nächste Partie steht erst am 25. Mai daheim gegen die Rockets Essen an.