Miners starten in die letzte SaisonphaseOberhausen trifft auf die Steel Bulls

Lesedauer: ca. 1 Minute

Dreimal müssen die Herren noch einmal in der regulären Saison aufs Feld und um Punkte kämpfen. Das Saisonziel ist dabei klar: „Heimrecht“, gibt Trainer Jan Bedrna an. Dies sollte mit zwei Siegen in den nächsten drei Spielen gesichert sein. Am Samstag geht es allerdings erst einmal gegen den direkten Konkurrenten um Platz zwei, die Sauerland Steel Bulls, und dem damit verbundenen Heimrecht. Im Hinspiel vor zwei Wochen gewannen die Miners knapp 7:6 nach Penaltyschießen. Das soll nach Meinung von Trainer Bedrna diesmal anders laufen. Das Spiel in Oberhausen war zerfahren und durch die hohe Hitze in der Pflugbeil-Arena stand das Wasser regelrecht in den Schuhen der Spieler.
Die Halle der Sauerland Steel Bulls ist den Miners bestens bekannt. Das Zöpidrom steht in Iserlohn und wird von den Mendener Mambas und Sauerland Steel Bulls geteilt. Beim letzten Gastspiel gegen Menden im Zöpidrom gewann man locker mit 15:2. Ganz so wird das Ergebnis zwar nicht ausfallen, dennoch möchte man das Spiel früh für sich entscheiden.
Aber auch die Sauerländer werden nichts unversucht lassen, liegen sie doch mit nur einem Punkt hinter den Oberhausenern und haben rechnerisch sogar noch die Möglichkeit, den zweiten Platz zu erreichen. Dafür müsste Oberhausen allerdings noch zweimal verlieren. Und Sauerland eben die Partie gegen Oberhausen und ihr letztes Saisonspiel in Berlin gewinnen.
Die Miners wiederum können noch als Tabellenführer die Saison beenden. Mit noch drei Spielen und den damit verbundenen neun möglichen Punkten würde man die Crefeld Skating Bears, welche 22 Punkte auf dem Konto haben, hinter sich lassen.