Miners Oberhausen steigen auf8:4-Erfolg in Velbert

Lesedauer: ca. 1 Minute

Es hätte kaum besser laufen können für die Oberhausener. Am Samstagabend versammelten sich rund 150 Zuschauer im Velberter Emka-Sportzentrum um sich das zweite Halbfinalspiel der Miners gegen die Commanders Velbert anzusehen.  Etwas mehr als die Hälfte der Zuschauer reisten dabei aus Oberhausen an, um ihre Mannschaft lautstark zu unterstützen.

Und sie sahen ein von Beginn an starkes und ausgeglichenes Spiel. Lange blieb es torlos, obwohl es genug Chancen auf beiden Seiten gab, die immer wieder von beiden Torhütern verhindert werden konnten. Überhaupt spielten Marvin Storb auf Seiten der Hausherren und Marvin Haedelt im Tor der Oberhausener bärenstark. Oberhausens Torhüter war es allerdings, der als Erster hinter sich greifen musste. Nach elf Minuten sorgte Dominik Scharfenort für die Führung der Heimmannschaft. Die Miners nahmen nun immer mehr das Spiel in die Hand und erzielten zwei Minuten vor Ende des ersten Drittels durch Fabian Lenz den Ausgleich.

Das zweite Drittel startete dann mit einem Blitzstart der Commanders, die nach nur 54 Sekunden im Spiel das 2:1 durch Dominic Doden schossen. Allerdings konnte erneut Fabian Lenz für die Gäste ausgleichen. Während Marvin Storb für zwei Minuten auf der Strafbank saß, stand Lenz hinter dem Tor und fand keine Anspielstation, also lupfte er den Ball über das Tor, lief am Velberter Verteidiger vorbei und schlug ihn aus der Luft ins Tor. Da applaudierten selbst die Fans der Heimmannschaft.

Danach zogen die Miners immer wieder davon, zunächst schoss Stephan Kreuzmann das 3:2 in der 29. Minute, danach sorgte Farbian Lenz mit seinem dritten Tor für das 4:2 aus Sicht der Miners. Zwar konnte Velbert immer wieder auf ein Tor verkürzen, so durch Max Keusen zum 3:4, allerdings legten die Bergleute immer wieder nach. Stephan Kreuzmann schoss mit dem 5:3 das Game-Winning-Goal in der 34. Minute. Auch der erneute Anschlusstreffer von Dominic Doden brachte die Commanders nicht weiter. Marc Teutloff konnte knapp zwei Minuten vor Ende des zweiten Drittels das 6:4 markieren. Im letzten Spielabschnitt passierte dann weniger. Kreuzmann und erneut Lenz mit seinem vierten Tor des Abends sorgten für den Endstand und den damit verbunden Sieg der Miners Oberhausen.

Durch das Erreichen des Play-off-Finals in der 2. Bundesliga stehen die Miners als Aufsteiger in die 1. Bundesliga fest.  Das erste Finalspiel findet am 19. November in der Pflugbeil-Arena statt, Gegner und Mit-Aufsteiger sind die Skating Bears aus Krefeld.