Miners erreichen problemlos die nächste Runde14:2 gegen Landesligist Langenfeld

Lesedauer: ca. 1 Minute

Bei der Zweitvertretung der Langenfeld Devils hatte das Team Miners leichtes Spiel. Bereits nach 57 Sekunden netzte Oliver Püllen zum 1:0 ein und lenkte das Spiel in eine Richtung, die sich die Devils sicher nicht so erhofft hatten. Nach den ersten 20 Minuten stand es bereits 7:0 für Oberhausen und auch der Rest des Spiels verlief eher einseitig. Oberhausen nahm nach dem ersten Drittel das Tempo raus und nutzte das Spiel, um sich weiter als Team zu finden: „Es gab einige schöne Spielzüge zu sehen“, freut sich Teamleiter Klaus Biermann.

Die Gastgeber kamen erst nach der Hälfte des Spiels zum ersten Treffer. Dies diente allerdings nur noch zu einer kleinen Ergebniskorrektur. Als Kai Braun auf Seiten der Devils traf, stand es bereits 9:0. Nur eine Minute nach dem vermeintlichen Anschlusstreffer der Devils markierte Oliver Püllen das 10:1. In der durch das warme Frühlingswetter aufgeheizten Sporthalle des Konrad-Adenauer-Gymnasiums kamen die Minenarbeiter aus Oberhausen trotzdem ordentlich ins Schwitzen. „Unserem Torhüter Marvin Headelt lief nur so das der Schweiß vom Kopf“, erzählt Biermann über die Wetterbedingungen. Noch mehr ins Schwitzen kamen die Torhüter der Langenfeld Devils: Moritz Pier und Dennis Peekhaus wechselten sich im Tor ab und sahen sich dem Dauerfeuer der Miners ausgesetzt.

Neuzugang Pawel Michalowski machte eine gute Figur bei seinem ersten Auftritt für die Miners. Mit einem Assist wartet Michalowski zwar noch auf sein erstes Tor im schwarz-grauen Dress der Oberhausener.

Der nächste Gegner der Miners Oberhausen sind in zwei Wochen die Buffalos Berlin zum Auftakt der Zweitliga-Saison. Das Spiel findet am 16. April in der Pflugbeil-Arena um 16.30 Uhr statt.

Torschützen: Oberhausen: Oliver Püllen (5), Fabian Lenz (3), Marc Andre Otten, Sebastian Schneider, Marco Täger (je 2); Langenfeld: Kai Braun (2).