Mambas beißen die Bears

Mambas beißen die BearsMambas beißen die Bears
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Die Bears versuchten, druckvoll in die Partie zu gehen, fanden aber zunächst kein Mittel gegen die früh angreifenden Gäste. So überraschte die schnelle Führung der Mambas nach nur 42 Sekunden nicht wirklich. Die Bears antworteten wütend und überlegen, erspielten sich einige Chancen. Ein schöner Angriff der Bears in der sechsten Minute ließ die gut 300 Zuschauer jubeln. D. Holthausen hatte schön auf Kobe gepasst, der sicher einnetzte. Die Gäste wurden förmlich eingeschnürt, doch die Bears trafen nicht! Ein weiterer Konter der Mambas wurde zur erneuten Führung genutzt. Die Bears drückten weiter und kamen bei drei gegen drei zum Ausgleich. Noebels eroberte den Ball zog vors Tor, holt aus zum Schlagschuss, spielt aber den Pass auf Benken, der erneut ausgleicht. Doch nur wenige Sekunden später die dritte Führung für die Gäste, ein weiterer Konter, der erfolgreich abgeschlossen werden konnte. Im Gegenzug scheiterte Dennis Kobe mit einem Pfostenkracher.

Das zweite Drittel wurde weitgehend nur noch von den Skating Bears beherrscht. Der Ausgleich viel bereits nach einer Minute durch Kammen. Giesen hatte sich gegen drei Mambas durchgesetzt und in die Mitte gepasst, wo Kammen aus dem Gewühl einschoss. Die Bears erspielten sich unzählige Torchancen gingen aber erst sechs Minuten später in Führung. Steinborn passte auf Noebels, der trocken aus dem Handgelenk unhaltbar ins kurze obere Eck einschoss. Nur zwei Minuten später war es erneut Kammen der diesmal auf Pass von Kobe zum 5:3 einnetzte. Die Mambas schienen schon zu resignieren, als unmittelbar nach Ablauf einer Strafe für Krefeld die Gäste überraschend auf 5:4 verkürzten. Im Gegenzug hämmerte Kobe den Ball nur an den Pfosten, Pech für den CSC.

Das letzte Drittel ist kurz erzählt, die Bears treffen das Tor weiterhin nicht und scheitern ständig am nun warm geschossenen Gästegoalie Opfermann. Gegen die nun sehr offensiven Bears hat Brozé mit einem Alleingang keine Mühe den Ausgleich zu erzielen. Einen weiteren Konter in der 52. Minute staubt Döscher zur Mambas-Führung ab. Einen kapitalen Fehler leistete sich der CSC-Goalie Müller in der 55. Minute als er eine lockeren Schuss durch die Schienen kullern ließ. Die Bears waren geschockt, bäumten sich aber noch einmal auf und verkürzten auf 6:7. Zillen legte bei einer schönen Kombination auf Steinborn auf. Die Bears nun in Überzahl, wollten zumindest einen Punkt, leisteten sich aber eine blöden Wechselfehler der in den letzten zwei Minuten mit einem Penalty geahndet wurde. Jakobs ließ sich die Chance nicht entgehen und erhöhte auf den Endstand von 6:8. Für die Mambas eine Revanche für die Heimpleite, für die jungen wilden Skating Bears die dritte unglückliche Niederlage im Kampf um die eingleisige erste Liga.