Licht und Schatten am WochenendeCrash Eagles Kaarst

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Gegen den Tabellenzweiten aus Essen waren die Kräfteverhältnisse klar verteilt. Nach fünfzehn Minuten stand es bereits 0:4. Zwar erspielten sich die Essener nicht wesentlich mehr Torchancen als die Eagles, doch die Gäste agierten wesentlich druckvoller und zwingender. Während bei den Kaarstern die Schüsse oftmals in der Essener Defensive hängen blieben, brachten die Rockets viele ihrer Schüsse direkt auf das Tor der Hausherren oder spielten die Angriffe wohl überlegt aus. Das zwischenzeitliche 1:4 durch Thimo Dietrich (18.) und 2:5 durch Kevin Stein (25.) waren nicht mehr als Ergebniskosmetik. Nach vierzig Minuten stand es bereits 4:9 aus Kaarster Sicht. Auch im letzten Spielabschnitt dasselbe Bild. Essen immer einen Schritt schneller und zielstrebiger. So ging auch das dritte Drittel an die Essener, die nach sechzig Minuten mit einem 6:13 (1:4, 3:5, 2:4) verdientermaßen die drei Punkte mit in den Ruhrpott nehmen konnten.

Eine ganz andere Mannschaft präsentierte sich am Tag darauf, als man zum Derbyrückspiel bei den Uedesheim Chiefs antrat. Kampf und Leidenschaft, tags zuvor noch bei den Eagles vermisst, waren jetzt Trumpf und omnipräsent. Bereits das Hinspiel hatte man mit viel Herz und taktischer Disziplin, gestützt auf einen überragenden Malte Rütten im Tor, für sich entscheiden können. Und auch in diesem Spiel wurde den Chiefs auf diese Weise der Schneid abgekauft. Chancen gab es auf beiden Seiten zur Genüge, doch Malte Rütten war stets Herr der Lage und vereitelte ruhig und gelassen auch beste Möglichkeiten der Gastgeber. Die ersten Treffer des Nachmittags landeten die Eagles. Ein Doppelschlag durch von Berg und Hildebrandt (5., 7.) brachte die 2:0-Führung. Zwar schaffte Thürmann für die Chiefs postwendend den Anschluss, doch Surges stellte den alten Abstand wieder her (12.). Uedesheim bemühte sich weiter Zugang zum Spiel zu finden. Doch mehr als der erneute Anschluss durch Kreuzmann sprang im ersten Drittel nicht mehr heraus. Diesen beantworteten die Kaarster ihrerseits mit dem Treffer zum 4:2. Erneut hatte Surges den zwei Tore Abstand wieder hergestellt. Als gegen Ende des Drittels das Spiel etwas ruppiger wurde, kamen die Eagles zu Beginn des zweiten Drittels in den Genuss einiger Überzahlminuten. Dietrich nutzte diese zum 2:5. Doch dann begann die Drangphase der Chiefs. Zur Mitte des Spiels arbeiteten sich die Hausherren innerhalb von zwei Minuten auf ein 4:5 heran. Doch Kaarst behielt einen kühlen Kopf. Innerhalb von drei Minuten war der zwei Tore Vorsprung nicht nur wieder hergestellt, sondern auch um zwei Tore ausgebaut. Dietrich, Hildebrandt und Bleyer hatten eingenetzt und für eine komfortable 8:4-Pausenführung vor dem Schlussabschnitt gesorgt.

Im letzten Drittel versuchte Uedesheim das Spiel mit der Brechstange zu drehen. Aber die vermehrten Fernschüsse waren kein Problem für Goalie Rütten. Er ließ lediglich noch einen Treffer  zu, während Dietrich den letzten Treffer für die Eagles erzielte und für den 9:5 (4:2, 4:2, 1:1)- Endstand sorgte. Auch die letzten drei Minuten des Spiels überstanden die Eagles schadlos, als die Chiefs ihren Torwart zugunsten eines weiteren Feldspielers herausnahmen und Kaarst vermehrt in Unterzahl agierte.