Letztes Miners-Heimspiel der regulären SaisonPlatz eins im Blick

Lesedauer: ca. 1 Minute

Die Saison ist fast vorbei, die letzten beiden Spiele der Hauptsaison stehen auf dem Programm. Im Süden ist die Saison sogar bereits beendet und man wartet dort nur noch auf die Endplatzierung der Nord-Teams. Dies könnte sich allerdings bis zum letzten Spieltag am 20. August hinziehen. Sollten die Miners das Spiel am kommenden Samstag gegen Velbert verlieren, ist sogar die Tabellenführung gefährdet.  

Velbert hat aktuell noch drei Partien vor sich und könnte mit einer Siegesserie auf 27 Punkte kommen. Verliert Oberhausen am Samstag, wären nur noch 26 Punkte möglich. Im Hinspiel unterlagen die Jungs von Jan Bedrna in Velbert mit 5:10. Die Oberhausener sind, bis auf die Ausnahme im Pokal gegen Essen, ungeschlagen in der Pflugbeil-Arena.

Zwei Miners-Spieler werden gegen die Commanders ihr letztes Spiel in dieser Saison bestreiten. Lars Grözinger und Etienne Renkewitz steigen wieder in den Eishockey-Spielbetrieb des EV Duisburg ein und haben keine Erlaubnis, weiterhin Skaterhockey zu spielen. Weiterhin am Bord ist Stephan Kreuzmann, der die Erlaubnis aus Herne bekommen hat, weiterhin für die Bergleute zu spielen. Natürlich nur an Tagen, an dem sein Arbeitgeber, der Herner EV, keine Spiele austrägt.

Fehlen wird am Samstag Denis Nimako, der auf einem Schiedsrichter-Lehrgang des Deutschen Eishockey-Bundes ist.

Gewinnen die Miners am Samstagabend gegen die Commanders Velbert, steht Oberhausen als Spitzenreiter der 2. Bundesliga Nord fest – wie auch die erste Play-off-Runde. Gegner wären dann die Breisgau Beasts aus Freiburg. Die Partie gegen die Commanders Velbert findet am Samstag um 18 Uhr in der Pflugbeil-Arena in Oberhausen statt. Der Eintritt zum Spiel ist frei.