Lakers überraschen gegen Berlin

Lakers überraschen gegen BerlinLakers überraschen gegen Berlin
Lesedauer: ca. 1 Minute

Den Bochum Lakers ist der Auftakt in die Saison der 2. Skaterhockey-Bundesliga Nord gelungen. Der Aufsteiger setzte sich mit 10:8 gegen die favorisierten Berlin Buffalos durch.

Die Bochum Lakers, trainiert von Andre Dimitriev, waren vor dem Spiel die unbekannte Nummer in der 2. Bundesliga und daher schwer einzuordnen. Vor 100 Zuschauern, darunter auch Bundestrainer Manfred Schmitz, hatten die Lakers einen schlechten Start und lagen bereits nach vier Minuten durch drei Berliner Tore deutlich im Rückstand. Alles sah nach einen Debakel für die Lakers aus. Die Lakers kämpften sich aber ins Spiel zurück. Zwar mussten viele Strafzeiten hingenommen werden, aber über den Kampf kamen die Dimitriev-Schützlinge ins Spiel zurück. Marc Pattmann gelang in der 16. Minute der Anschlusstreffer zum 1:3.

Im Mitteldrittel ging die Aufholjagd der Lakers weiter. Zwar mussten die Lakers immer wieder Nackenschläge hinnehmen, so kam der Berliner Paul Fiedler immer wieder zu gefährlichen Kontern, die er dank seiner Schnelligkeit auch häufig mit einem Tor abschließen konnte. Im Mittelabschnitt trafen Dominic Doden gleich zweimal für die Lakers, nachdem er im ersten Drittel nur zweimal den Pfosten traf. Die beiden Bochumer Treffer wurden von Simon Schettler und Robert Heimann aufgelegt. Nach der kollektiven Auszeit zu Beginn des Spieles steigerte sich der Bochumer Torwart Carsten Arndt immer mehr und wurde nun zum wichtigen Rückhalt der Lakers. Nach 40 Minuten stand es nur noch 3:4 aus Bochumer Sicht.

Im Schlussdrittel gelang dem bärenstarken Bochumer Dominic Doden der Ausgleich. In den letzten 20 Minuten wechselte nun die Führung ständig und erinnerte die Zuschauer an einem Handballspiel, so wogte das Spiel von Angriff zu Angriff hin und her. Die Lakers hatten mittlerweile Oberwasser und stürmten gar in Unterzahl kompromisslos nach vorne. Zwar war Berlins Topstürmer Paul Fiedler immer brandgefährlich, er allein schoss sechs Trefer, aber eine „Schwalbe macht noch keinen Sommer“. Im Bochumer Team konnten sich gleich acht Spieler in der Scorerliste eintragen lassen und dies machte sie so unberechnenbar. Zwei Tore von Jan Schwarz, zwei weitere Treffer von Dominic Doden, Simon Schettler und Gordon Schukies sorgten nach 60 Minuten für einen überraschenden 10:8-Sieg der Lakers über den Favoriten.