Lakers kommen unter die Räder

Lakers kommen unter die RäderLakers kommen unter die Räder
Lesedauer: ca. 1 Minute

Insbesondere im Defensivverhalten der Bochumer waren eklatante Schwächen erkennbar, die die Duisburger routiniert ausnutzten und den Tag für ein Torfestival nutzten. Mit Marcus Müller (Knie) und Karl Jasik fielen noch kurzfristig gerade zwei Lakers-Verteidiger aus. Beste Bochumer auf dem Feld waren Kapitän Gordon Schukies und Alexej Dmitriev, die noch schlimmeres verhinderten. Bochums Goalie Eike Paumann konnte im Laufe des Spiels zwar einen Penalty der Duisburger halten, wurde aber wie sein Torwartkollege Christian Balkenohl, mit dem er sich die Spielzeit teilte, zu oft in der Defensive allein gelassen. Der erkrankte Vereinsvorsitzende der Lakers, Olaf Kowalewski, wurde per SMS über die Spielstände informiert. Gut das Vorstandsmitglied Sven Borutta mit einer SMS-Flatrate ausgestattet ist, denn die Duisburger Torfolge sorgte nicht nur bei der Bochumer Abwehr für Schwindelgefühle. „Aber manchmal ist eine deutliche Schlappe besser und hilfreicher als viele knappe Niederlagen, so konnten unsere Defizite im Abwehrverhalten deutlich erkannt werden und daran gilt es jetzt kräftig zu arbeiten. Die Duisburger haben brutal aufgezeigt, was bei den Bochumern noch fehlt, um in der 1. Liga mitzuhalten“, zog Olaf Kowalewski noch etwas Positives aus der Niederlage.

Die Bochumer Tore erzielten Gordon Schukies, Alexej Dmitriev (je 2) und Marc Pattmann.