Lakers holen Meisterschaft der 2. Bundesliga Nord

Die Bochum Lakers feiern Aufstieg und Zweitliga-Meisterschaft.Die Bochum Lakers feiern Aufstieg und Zweitliga-Meisterschaft.
Lesedauer: ca. 2 Minuten

Im Heimspiel gegen das Team die Wilhelmshaven Jade Warriors ließen die Lakers von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, das man neben den sicheren Aufstieg in die 1. Bundesliga nun auch die Meisterschaft holen wollte. Mit 11:2 wurde das Gästeteam nach 60 Minuten mit einer deftigen Niederlage nach Hause geschickt.

Bereits nach 29 Sekunden versenkte Bochums Torjäger Domenic Doden den Ball zum ersten Mal im Tornetz des Gegners. Nur vier Minuten später legte Doden das 2:0 nach. Durch Tore von Kapitän Christian Hennecke und Jan Schwarz führten die Lakers nach dem ersten Drittel bereits souverän mit 4:0. Trotz des klaren Rückstands war es über die ganze Spielzeit ein sehr ruppiges Spiel und beide Teams fanden sich regelmäßig auf der Strafbank wieder. Am meisten musste Bochums Verteidiger Marcus Müller einstecken. Mit einem Cut an der Augenbraue gelang ihm ein Treffer im zweiten Drittel, sein Gegenspieler verbüsste eine 5-Minuten-Strafe. Max Buß, der eine hervoragende Rückrunde spielte, traf ebenso wie Teamassistent Simon Schettler. Mit 7:1 wurden zum letzten Male die Seiten gewechselt. Bochums Goale Eike Paulmmann machte nun das Tor frei für Christian Balkenohl. Beide Goalies sind für die Erstligasaison der Lakers in 2011 fest eingeplant und haben auch beide bereits signalisiert gerne in Bochum weitermachen zu wollen. Auch Karl Jasik, Eishockeystürmer vom Herner EV, verlängerte am Rande der Bande ebenfalls bereits für die Saison 2011 und sah wie sein Team gegen die Nordlichter nichts anbrennen ließ. Im Schlussdrittel drehten die 10 Bochumer Feldspieler noch einmal auf. Aus der 2. Herren hatte Coach Dmitriev mit den Spielern Sven Borutta und Christian Rust den Kader erweitert und beide kamen nach einer 10-Minuten-Strafe für Jan Schwarz nun verstärkt zum Einsatz. Simon Schettler traf im Schlussdrittel als erstes, gefolgt von Marc Pattmann, der bei einem satten Fernschuss dem Goalie der Gäste keine Chance ließ. Max Buß legte noch zum Spielende ein Doppelpack hin, beidesmal legte Simon Schettler die Treffer auf. Letztere war mit 5 Scorerpunkten der erfolgreichste Stürmer des Tages. Neben Simon Schettler waren es noch Max Buß und Christian Hennecke die alle 18 Meisterschaftspiele in der 2. Bundesliga absolvierten. Nach 60 Minuten war der Jubel bei den Lakers groß, gab es doch direkt nach dem Abpfiff von Gabi Kickermann, Repräsentantin des Verbandes, den Meisterpokal überreicht. Mit fast 60 Toren war Dominic Doden der erfolgreiste Stürmer der ganzen Liga und kann am Schläger wirklich alles, aber beim Versuch Meistertrainer Andrei Dmitriev eine Sektdusche zu verpassen, war dieser doch schneller bei der Flucht und der Torjäger stürzte samt Sektflasche, wenn Scherben Glück bringen, wird die kommende Erstligasaion der Lakers hoffentlich erfolgreich werden.
Für Bochum kamen im Laufe der Saison folgende 23 Spieler zum Einsatz und gehören zur Meistermannschaft: Maximillian Buß, Christian Hennecke (Kapitän), Simon Schettler (Assistent), Dominic Doden, Jan Schwarz, Gordon Schukies, Marcus Müller, Christian Balkenohl (Tor), Marc Pattmann, Karl Jasik, Alexej Dmitriev, Jonas Breitling, Lucas-Gabriel Konstanty, Henrik Maluga (Tor), Tobias Neumann, Mario Bodden, Casten Arndt (Tor), Julian Humke, Max Voß, Christian Rust, Sven Borutta.

Wechsel von Essen nach Assenheim
Jan Barta kehrt zu den Rhein-Main Patriots zurück

​Jan Barta wechselt von den Rockets Essen aus der 1. Skaterhockey-Bundesliga zur Saison 2019 zu den Rhein-Main Patriots nach Assenheim. ...

8:3-Sieg im Finale gegen die Bissendorf Panther
Junioren der Crash Eagles zum sechsten Mal in Folge Deutscher Meister

​Zum sechsten Mal in Folge sind die Skaterhockey-Junioren der Crash Eagles Kaarst Deutscher Meister. Ein klarer und verdienter 8:3-Erfolg gegen die Bissendorfer Pant...

9:6 im dritten Finalspiel gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst werden erneut Deutscher Meister

​Der Deutscher Meister 2018 heißt wie im Vorjahr Crash Eagles Kaarst. Den Adlern gelingt durch einen 9:6 (1:4, 4:0, 4:2)-Sieg im dritten Play-off-Finalspiel der Skat...

Endgültige Entscheidung naht
Crash Eagles reisen zum entscheidenden Finalspiel nach Köln

​Gelingt den Crash Eagles Kaarst die Titelverteidigung in der Skaterhockey-Bundesliga oder werden die Rheinos vom HC Köln-West aus der Domstadt Deutscher Meister 201...

10:5-Erfolg gegen den HC Köln-West
Crash Eagles Kaarst erzwingen drittes Finalspiel

​Die Crash Eagles Kaarst besiegen den HC Köln-West in der Play-off-Finalserie der Skaterhockey-Bundesliga mit 10:5 (1:1, 7:1, 2:3) und erzwingen drittes und entschei...